27.04.2012
Interview, Dokumentenmanagement

Arndt Stubbe, Kerio

In der Zwickmühle

Kurzinterview mit Arndt Stubbe, Director of Sales DACH bei Kerio Technologies


Arndt Stubbe ist Director of Sales DACH bei Kerio Technologies.

ITM: Herr Stubbe, in mittelständischen Unternehmen fallen noch lange nicht so viele Daten und Dokumente an wie in Großunternehmen. Warum sind Dokumentenmanagementsysteme (DMS) dennoch für Mittelständler interessant?
Arndt Stubbe:
Bei kleineren und mittleren Unternehmen steht vor allem die Organisation der gemeinsamen Arbeit an Dokumenten im Vordergrund. Wer schon einmal ein Dokument an drei Kollegen gemailt hat und am Ende mit vier verschiedenen Versionen dastand, kennt das Problem. Ein DMS für den Mittelstand sorgt nicht nur dafür, dass alle Projektbeteiligten nur noch an einem zentralen Dokument arbeiten, sondern organisiert zudem die Kommunikation zwischen den Kollegen.

ITM: Inwiefern werden DMS-Lösungen konkret vom Mittelstand nachgefragt?
Stubbe:
Mittelständler suchen vor allem nach Lösungen, um Projekte und deren Teams zu organisieren, um im Unternehmen vorhandenes Wissen auffindbar zu machen und zu teilen, um die Interaktion zwischen Mitarbeitern und Abteilungen zu verbessern, um die dokumentbezogene Kommunikation zu strukturieren und zu kanalisieren und um einen mobilen Zugriff auf Dokumente und Informationen zu ermöglichen.

ITM: Welche Funktionen sind für die Unternehmen besonders relevant?
Stubbe:
Kleine Firmen befinden sich oft in einer Zwickmühle: Dokumentenmanagement per E-Mail und Dateiserver ist zu chaotisch und ineffektiv, aber die „großen“ DMS-Lösungen sind zu teuer und viel zu komplex. Sie suchen also nach einer Alternative zu Fileservern und Sharepoint & Co., die sich auf die Kernfunktionen eines DMS konzentriert. Hierzu gehören eine einfache Installation und Administration, intuitive Bedienung, einfache Koordination von Informationen und Projekten, eine Kommentarfunktion, Unterstützung von Mobilität und differenzierte Zugriffsrechte auf Dokumente.

ITM: Mit Kerio Workspace ermöglichen Sie Anwendern eine plattformübergreifende Nutzung von Dokumenten. Wie gewährleisten Sie hierbei die Sicherheit dieser Daten?
Stubbe:
Benutzer können für jedes Dokument genau festlegen, wer was damit machen kann und darf. Die komplette Kommunikation mit dem DMS-Server ist über HTTPS verschlüsselt. Eine Schutzfunktion warnt Benutzer vor Datenverlust durch Überschreiben, wenn gerade ein Kollege etwas an einem Dokument verändert. Und schließlich sorgt die Versionskontrolle von Kerio Workspace dafür, dass sich alte Versionen eines Dokuments jederzeit wieder herstellen lassen.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Webbasiertes ERP-System
mit Markus Hirth, John GmbH

Videoüberwachungstechnik
IT-Sicherheit auf dem Firmengelände

IT-Virtualisierung
Welche Virtualisierungslösungen im Mittelstand?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH.

Im Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH. Das Freilassinger Unternehmen, Produzent von PVC-Bällen, setzt seit langem auf ein webbasiertes ERP-System. So nutzt der Mittelständler bereits seit 2003 die ERP-Lösung und ist damit laut Makus Hirth sehr zufrieden, weshalb man sich in den letzten Jahren mit ERP-Software-Lösungen von anderen Anbietern nicht mehr auseinandergesetzt hat...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Moderne Videoüberwachung

Es tut sich was in Sachen Videoüberwachung auf dem eigenen Firmengelände: Neue Analysefunktionen, integrierte Sabotageerkennung und Software-Tools, die datenschutzrelevante Themen wie die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz auf technischer Ebene verhindern. Doch bevor ein entsprechendes System ausgewählt und potentielle Kamerastandorte bestimmt werden, muss zuerst die „Hürde“ Betriebsrat genommen werden...mehr lesen »