08.10.2012
Business-Software

Pharma-Gruppe plant ERP-Umstellung „ohne Nebenwirkungen“

Hermes nimmt Infor M3

Mit der Implementierung der ERP-Software Infor M3 will die Hermes-Gruppe ihre IT-Landschaft, die derzeit durch heterogene Softwareinstallationen geprägt ist, vereinheitlichen und modernisieren. Bisher kam im Vertrieb SoftM Suite, in Produktionsplanung und Warenwirtschaft Movex (heute M3) zum Einsatz.


Arznei-Brause Biolectra aus dem Portfolio der Hermes-Gruppe

Für die Hermes-Gruppe, Europas größter Hersteller von Arznei-Brausen wie z.B. Biolectra oder Cevitt, arbeiten über 750 Mitarbeiter, davon etwa 450 in den beiden Produktionsstätten in Wolfratshausen und Wolfsberg (Österreich). Die unternehmensweite Softwareumstellung betrifft sowohl die Zentrale in Großhesselohe (bei München) als auch die beiden Werke sowie den Standort in Wien. „Die Investition in ein neues ERP-System soll die Geschäftsprozesse transparenter machen und an allen Standorten vereinheitlichen. Sie soll die Reaktionsschnelligkeit und Effizienz - die Erfolgsfaktoren der Hermes-Gruppe – optimieren und der voranschreitenden Internationalisierung unserer Kunden Rechnung tragen“, formuliert Hermes-Geschäftsführer Holger Dietel seine Erwartungen an das neue ERP-System.

Derzeit stellt Hermes in Wolfratshausen und Wolfsberg unterschiedliche Produkte - u.a. auch Lohnherstellungsware - in unterschiedlichen Darreichungsformen her. Das ERP-Projekt soll auch für eine möglichst weitgehende Prozessharmonisierung zwischen den beiden Werken erreichen. Neben den Standardmodulen von M3 für die Bereiche Finanzmanagement, Produktion, Produktdatenmanagement, Logistik, Planung, Beschaffung und Vertrieb ist auch die Einführung von Zusatzmodulen geplant, u.a. für Dokumentenarchivierung und Prozessautomatisierung.

Hermes misst dem Projekt – „Nesy“ (Neues ERP-System) genannt – große Bedeutung bei. Projektverantwortliche werden während der gesamten Laufzeit bis zu 80 Prozent vom Tagesgeschäft freigestellt. In dem eigens errichteten Projekt-Gebäude „Nesy City“ soll das Projektteam, das aus Mitarbeitern von Hermes sowie Experten des beauftragten Softwarehauses Terna besteht, losgelöst vom Geschäftsalltag und unter optimalen Bedingungen am Fortschritt des Projektes arbeiten. Der ERP-Echtstart, möglichst „ohne Nebenwirkungen“, ist für April 2014 ins Auge gefasst. Im Anschluss daran ist die Einführung von M3 bei der Bad Heilbrunner Naturheilmittel GmbH geplant, die ebenfalls Teil der Hermes-Gruppe ist.

www.hermes-arzneimittel.com

www.hermes-pharma.com

www.infor.de

www.terna.com

Bildquelle: Hermes


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Rechnungswesen
mit Bettina Trudel, Designagentur Take2

Lizenzmanagement
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Energiemanagement im Rechenzentrum
Energieeffizienter RZ-Betrieb

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Gewinnspiel Web-Adressbuch 2015

Die neue Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland" präsentiert wichtige Internetadressen auf einen Blick. Zu über 1.000 Themenbereichen werden Top-Adressen aus dem Internet übersichtlich präsentiert. Nutzer des Buches sollen sich so zeitraubendes Herumsurfen sowie das Durcharbeiten von Trefferlisten in Suchmaschinen sparen können.

IT-MITTELSTAND verlost dreimal je ein Exemplar der neuen Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland". >> Zum Gewinnspiel

Interview mit Bettina Trudel, Vertriebsverantwortliche Retail Deutschland der Designagentur Take2

IT-MITTELSTAND sprach mit Bettina Trudel von der Designagentur Take2, über die Herausforderung, Kreativität und kaufmännisches Denken unter einen Hut zu bringen. Während das Firmennetzwerk sukzessive modernisiert wurde und heute weitgehend aus Apple-Systemen besteht, setzt Take2 im Bereich Rechnungswesen seit nunmehr 15 Jahren auf eine Microsoft-basierte Finanzlösung...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Die Verwaltung von Softwarelizenzen ist insbesondere für Mittelständler ein schwieriges Unterfangen, da sie meist nicht die nötige Expertise, Tools und Ressourcen besitzen, um im Lizenzdschungel den Überblick zu behalten. Noch komplexer wird es für mittelständische Unternehmen, wenn sie in virtualisierten Umgebungen arbeiten....mehr lesen »