12.04.2012
E-Business Webshops
Von: Alois Lang

Hybris 4.6 jetzt erhältlich

Handel jederzeit und überall

Hybris, ein führender Hersteller von Software für Multichannel Commerce und Communication, veröffentlicht Hybris 4.6: Die mit Omni Commerce Connect (OCC) ausgestattete Lösung bietet eine umfangreiche Reihe von Technologie-unabhängigen Commerce Services und APIs, die Geräte, Applikationen und Absatzkanäle auch außerhalb der Hybris Multichannel Suite für den eCommerce fit machen sollen.


Die innovativen Funktionen sollen Online-Händler in die Lage versetzen, die drei größten Commerce-Herausforderungen zu meistern: das hohe Innovationstempo außerhalb ihres Unternehmens, die mangelnde Skalierbarkeit Channel-gestützter Prozesse und eine äußerst prozessintensive IT.

Laut einem aktuellen Bericht von Forrester1 wird die Open-Web-Revolution zu einer zweiten Online-Ökonomie führen, die das bisherige Internetgeschäft an Größe und Umfang weit übertreffen wird. Angetrieben von Pionieren wie Apple oder Samsung, Facebook und Foursquare, erreicht das Innovationstempo schwindelerregende Werte.

„Parallel zum atemberaubenden Innovationswachstum sehen wir eine rasante Zunahme bei der Kundenakzeptanz – seien es Endverbraucher oder Einkäufer aus anderen Unternehmen“, erläutert Hybris-CEO Ariel Lüdi. „Den Handel stellt dies vor eine enorme Belastungsprobe, verstärkt noch durch anspruchsvolle Kunden, die neuartige Geräte verwenden, über Konkurrenzangebote bestens Bescheid wissen und sich im Internet jederzeit über alles informieren können. In vielen Fällen haben die Unternehmen aber auch erkannt, welche Chancen die neuen Kundenkontaktpunkte mit sich bringen. Allerdings müssen die hierfür notwendigen Investitionen überschaubar und risikoarm sein, da es nicht immer leicht ist vorherzusagen, welcher Touchpoint sich behaupten kann und welcher ebenso schnell vom Markt verschwinden wird, wie er aufgetaucht ist. Unternehmen aller Art haben derzeit größte Mühe, mit dem exponentiellen Wachstum der Kundenkontaktpunkte Schritt zu halten.“

Hybris Omni Commerce Connect (OCC) ist eine Schnittstelle für den Maschine-Maschine-Kontaktpunkt, die diese Herausforderungen folgendermaßen angeht:

Einfache Plug & Play-Einbindung von Prozessen in die vorhandene Commerce-Infrastruktur:
Mit der Technologie-agnostischen Hybris OCC-Schnittstelle lassen sich neue Funktionen effizient und schnell aus anderen Softwarepaketen hinzufügen, unabhängig davon, ob es sich um Produkte des Unternehmens oder anderen Anbietern handelt. Durch die Erstellung eines Hybris-Hubs soll zudem eine alle Kontaktstellen umfassende Gesamtlösung geschaffen werden können, die den Kunden ein Kauferlebnis ohne Channel-Beschränkungen ermöglichen soll.

Touchpoint-übergreifende Nutzung von Geschäftsprozessen und Daten:
In vielen Unternehmen wurden Prozesse und Software für einen bestimmten Absatzkanal und nicht für den Kunden entwickelt. Diese Punktlösungen sind unzureichend integriert, hindern die Unternehmen daran, ihren Kunden den erforderlichen Mehrwert bereitzustellen und bieten nicht die notwendigen Funktionen, um in der Omni-Channel-Welt bestehen zu können. Die Lösung soll hier Abhilfe schaffen, indem es den Unternehmen ermöglichen soll, neue Transaktionsschnittstellen sehr viel schneller und kostengünstiger ins Leben zu rufen. Da OCC universell konzipiert und nicht auf Schnittstellen zum Menschen beschränkt ist, können auch Prozesse und Daten leichter als bisher externen Empfängern oder anderen Softwarepaketen bereitgestellt werden.

Nutzung der externen Entwickler-Community:
Mit der Lösung können IT-Abteilungen die Unterstützung neuer Geräte oder die Integration mit neuen Geschäftspartnern sehr viel besser bewältigen, indem sie die zugehörigen Prozesse und Daten externen Entwicklern oder Dritten zur Verfügung stellen. Dies beschleunigt laut Anbieter den Prozessablauf und reduziert die Arbeitslast der internen IT-Fachkräfte, deren Aufgabe nicht notwendigerweise darin besteht, Benutzerschnittstellen für spezifische Geräte zu entwickeln.

Weitere Features von Hybris 4.6

Neben Omni Commerce Connect bietet die Lösung auch zusätzliche Such- und Navigationsfunktionen für Merchandising und Umsatzsteigerung. Sie unterstützt gängige Suchmaschinen und punktet in Version 4.6 mit einer Out-of-the-box-Integration mit Google Commerce Search. Unternehmen sollen damit von den neuesten Google-Innovationen bei der Such- und Navigationstechnologie profitieren, die eine speziell auf den Online-Markt abgestimmte Produktsuche und Kundenerfahrung ermöglichen.

www.hybris.de

Bildquelle: © Grey59  / pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »