02.12.2011
Energieeffizienz
Von: André Geßner

Feinplanungssoftware von Proxia für Umweltschutz

Green Production – Umwelt schonen und Kosten sparen

Durch die innovative Feinplanungssoftware von Proxia sollen Standby-Zeiten von Maschinen und Anlagen durch optimale Ressourcenverteilung deutlich reduziert werden können. Das verringert laut Unternehmen auf der einen Seite wertschöpfungsfreie Stillstandszeiten, auf der anderen Seite wird mit der Energieeinsparung ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet.


Proxia Green Production soll Standby-Zeiten und Energieverbrauch senken, sowie Produktionseffizienz und Wertschöpfung verbessern.

Erstklassige Waren zu produzieren, früher reichte das, mittlerweile haben sich die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Produktion deutlich erweitert. Eine davon ist der Umweltschutz bzw. der verantwortliche Umgang mit Ressourcen, wie z.B. Energie.  Die Umwelt zu schützen und für zukünftige Generationen zu erhalten, ist in unserer Gesellschaft zu einem wichtigen Thema geworden. Öko-Steuer und Recycling sind mittlerweile Standard geworden. Doch auch in der Produktion wird Energieeffizienz immer wichtiger, nicht nur wegen den steigenden Strompreisen, sondern auch, um im Wettbewerb mithalten zu können.

Ein weit verbreitetes Problem in der Produktion sind die langen Standby-Zeiten der Maschinen und Anlagen. Organisatorische Stillstände verursachen Energieverbrauch, ohne Wertschöpfung.  Maschinen und Anlagen werden nicht abgeschaltet, um die thermische Stabilität und Bearbeitungsgenauigkeit sicherzustellen. Dieser Effekt verstärkt sich noch bei verketteten Anlagen. Eine Werkzeugmaschine verursacht 30 Prozent des Gesamtstromverbrauchs im Standby-Betrieb. Das entspricht 21 Prozent der Jahresbetriebskosten der Maschine.

Proxia stellt jetzt mit ihrer MES-Software eine neue Lösung zur Minimierung der Standby-Zeiten vor. Der Grundgedanke dabei ist so simpel wie effektiv: je genauer die Maschinen- und Anlagenressourcen verplant werden, desto kürzer werden auch die nicht wertschöpfenden Zwischenzeiten. Das führt zu einer klaren Übersicht, wann es sich lohnt, eine Maschine komplett abzuschalten, um Energie einzusparen. Der Proxia BDE-Informationsdienst soll Abschaltempfehlungen an die Mitarbeiter im Maschinenumfeld weiterleiten.

Die Stammdaten der Maschinen und Anlagen sollen um eine zeitliche Anlaufphase bis zur Erreichung der thermischen Stabilität und Bearbeitungsgenauigkeit ergänzt sein.  Das System generiert daraus Empfehlungen, ob Lastlücken im Standby-Betrieb überbrückt werden sollten, oder eine Abschaltung Sinn macht. Auch weitere Energieeinsparung soll hierbei berücksichtigt werden können. Unsicherheiten bei den Maschinenbedienern sollen durch eine genaue Planung ausgeschaltet, alle Produktionsprozesse energieeffizient ausgeführt und die Produktivität zusätzlich gesteigert werden. Dadurch leistet die Software laut Anbieter sowohl einen Beitrag zu energieeffizienter Produktion, als auch zu optimaler Nutzung der vorhandenen Ressourcen.

www.proxia.com

Bildquelle: Proxia


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »