03.07.2012
Enterprise Resource Planning
Von: Leonie Walter

Prisma Informatik migriert auf Dynamics NAV

Für Automotive, Fertigung und Versand

Die Prisma Informatik GmbH richtet ihre ERP-Branchenlösungen für den Automotive-Aftermarket, Fertigung und den Versandhandel aktuell auf Microsoft Dynamics NAV 2013 aus.


Unternehmen, die bei Verfügbarkeit des neuen Microsoft-Releases ihr ERP upgraden oder eine Neueinführung planen, sollen von zahlreichen Vorteilen wie mehr Bedienkomfort und auch neuen Anwendungsfunktionen profitieren. Integriert werden ein neues Kostenrechnungsmodul, ein Modul für den Cash-Flow-Forecast sowie unter anderem neue Funktionen für Montageaufträge (Assembly Management), heißt es. Letzteres sollen Unternehmen für kleinere Fertigungsprozesse (zum Beispiel Assemblierung und Konfektionierung) einsetzen können, ohne das komplette PPS-Modul einzuführen. Darüber hinaus liegt ein großer Schwerpunkt auf verbesserten Funktionalitäten zur grafischen Darstellung von Daten. Damit ist laut Hersteller die Möglichkeit verbunden, komplexe und große Datenmengen schneller begreifbar zu machen und einprägsam darzustellen. Hier wird nach Einschätzung der Nürnberger ERP-Experten ein großer Vorteil in der Visualisierung von ERP-Sachverhalten liegen.

Prisma Informatik wird die neuen Möglichkeiten der individuellen Erstellung von Charts und Reports in die Branchen- und Kundenlösungen integrieren. Ebenso sollen die Anwender durch die neuen Funktionen auch selbst Daten analysieren und grafisch aufbereiten können. Durch die Neuerungen bei der Visualisierung von Zahlen, Forcecasts und Entwicklungen soll die Entscheidungsqualität in den Unternehmen steigen. Während in älteren Dynamics-NAV-Versionen Zahlen vor allem text- und listenorientiert aufbereitet wurden, haben sie künftig durch ihre Darstellung als Verlaufskurven mehr Aussagekraft und Signalwirkung, heißt es.
„Auch das interaktive Arbeiten mit den grafischen Darstellungen wird bei Dynamics NAB einen größeren Stellenwert einnehmen“, so Jens Thamer, Geschäftsführer von Prisma Informatik. „Es können beispielsweise von der Verlaufskurve der Verfügbarkeit von Artikeln direkt Maßnahmen eingeleitet werden, um diesen Status zu verändern.“

Mehr Wahlfreiheit

Zusätzlich wird es in Bezug auf die Clients, die den unterschiedlichen Anwendergruppen zur Verfügung gestellt werden können, mehr Wahlfreiheit geben. Neben einem vollwertigen Windows-Client wird es Clientvarianten für Web und SharePoint geben. Diese Optionen sollen neue Möglichkeiten eröffnen, Anwendergruppen direkt in ERP-Prozesse einzubinden, die bisher noch nicht in das System integriert waren.

Dynamics NAV 2013 wird die erste Microsoft ERP-Lösung sein, die vollständig in einem Cloud-Modell betrieben werden kann. Sowohl die technischen als auch die vertragsrechtlichen Grundlagen (zum Beispiel Pay per Use) werden mit der neuen Version abgedeckt sein.

Die offizielle Version von Dynamics NAV 2013 soll im vierten Quartal 2012 das aktuelle System ablösen und damit auch die technische und applikative Grundlage der Branchenlösungen darstellen.

www.prisma-informatik.de
www.microsoft.com

Bildquelle: © Prisma Informatik


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »