22.12.2011
Supply Chain Management
Von: Michael Kiefer

Zauner stellt Lösungen für Fuhrpark und Führerschein vor

Führerscheinkontrolle!

Zwei neue Produkte für das moderne Fuhrpark-Management stellt Zauner auf der Logimat 2012 vor. Es handelt sich dabei um die Telematik-Lösung ZA-ARC Telematik für effiziente Flottenfernsteuerung und einen neuen RFID-Scanner für die automatisierte Führerscheinkontrolle.


Mit der neusten Version des Telematik-Pakets ZA-ARC Telematik für das Fuhrpark-Management-System ZAMIK erhalten Spediteure, Transport-Dienstleister, Entsorger und Verkehrsbetriebe ein Tool für die aktive Flottensteuerung. Ein neuer RFID-Scanner soll ihnen die automatisierte Führerscheinkontrolle und das Auslesen der Fahrerkarten bei maximalem Manipulationsschutz ermöglichen.

Das neue Telematik Paket soll die bi-direktionale Echtzeitkommunikation zwischen Zentrale und Fahrer ermöglichen. Die Office-Applikation soll zudem eine effiziente Fahrzeug-Fernsteuerung zulassen, das Auftragsmanagement optimieren und die fehlerfreie Kommunikation ausgewählter Daten gewährleisten.

Der Remote-Download vereinfacht die schnelle Online-Bearbeitung von Fahrerkarten und Fahrzeugdaten digitaler Tachographen und die Dokumentation der Arbeitszeiten, heißt es. Laut Anbieter erfolgt der Abruf mit gesteckter Unternehmerkarte über die Telematik-Box im Fahrzeug. Die Box ruft die Daten am Tachographen ab und übermittelt sie via Gateway an die Zentrale. So sollen etwa Auftrags- und Routenänderungen jederzeit und ohne Zeitverlust an den Fahrer übermittelt werden. Leertouren lassen sich reduzieren, womit die Fahrzeugkosten sinken, heißt es.

Den RFID-Kartenleser soll sowohl die Führerscheinkontrolle als auch das Auslesen der Fahrerkarten automatisieren. Der Scanner beschleunigt diese Arbeiten und gewährleistet das fälschungssichere Auslesen der Daten. Die Führerscheine tragen ein RFID-Tag, dem alle Personen- und Qualifikationsdaten aus ZA-ARC zugeordnet sind. Das Tag wird in die Nähe des RFID-Scanners gehalten und identifiziert den Führerschein des Mitarbeiters. Ähnlich verfährt der Fuhrpark-Betreiber beim Auslesen der Fahrerkarten-Chips. Der RFID-Kartenleser soll die Anschlussoptionen der Anbieterlösung erweitern und bestehende Schnittstellen ergänzen. Neben den Hardware-Ports sind auch Software-Schnittstellen für den Export verschiedener Dateiformate sowie den Datentransfer an die Kontrollbehörden vorgesehen.

www.zamik.de

Bildquelle: © RainerSturm/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »