01.06.2012
E-Business Webshops
Von: John Alexander Rehmann

Payone und Shopware kooperieren

Erweiterte Zahlungsprozesse

Als eines der führenden E-Commerce-Systeme verfügt Shopware mit der neuen Version 4 standardmäßig über eine umfassende Integration der Payment-Plattform von Payone.


Auf dem Shopware Community Day am 1. Juni präsentieren die beiden Unternehmen gemeinsam die Version 4 des Shopsystems mit neuem Payment-Modul. Durch die Integration in den Checkout-Prozess sollen Online-Händler von höheren Umsatzpotentialen aufgrund geringer Abbruchquoten im Checkout-Prozess sowie erhöhtem Schutz vor Zahlungsausfallrisiken und Betrug profitieren.

Das Payment-Modul von Payone zur Anbindung an die Shopware-Versionen 3.5 und 4 umfasst die Zahlungsabwicklung von mehr als 20 nationalen sowie internationalen Zahlarten und ist aufgrund der Integration in den Checkout-Prozess benutzerfreundlich, heißt es. Der Kunde soll während seines Zahlungsvorgangs zu keinem Zeitpunkt auf dritte Seiten weitergeleitet werden. Für den Shopbetreiber entfällt zudem die kostenintensive Zertifizierung nach dem so genannten Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS), heißt es.

Integriertes Risikomanagement mit intelligenter Zahlartensteuerung


Auf Grundlage von individuellen Regelwerken und dynamischen Adress- und Bonitätsprüfungen steuert das Modul laut Anbieter automatisch die Auswahl der im Checkout-Prozess angebotenen Zahlarten. Bei einzelnen Bestellvorgängen mit ausgeprägtem Risikoprofil können auf diese Weise Zahlarten mit erhöhtem Ausfallrisiko automatisch ausgeblendet werden, heißt es. Diese Bestellungen sollen dann ausschließlich mit sicheren Zahlarten abgeschlossen werden. Ein weiterer Vorteil liegt in der zentralen Administration: Alle Transaktionen, Zahlungsvorgänge und das Risikomanagement sollen zentral im Shopware-Backend-Administrationsbereich gesteuert werden können. Dabei ist auch die Anbindung von Drittsystemen wie Warenwirtschafts- oder ERP-Systemen über die Schnittstellen umsetzbar.

www.payone.de
www.shopware.de

Bildquelle: © Vera Reis/sxc.hu


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »