25.04.2012
Enterprise Resource Planning
Von: Markus Schmid

Oxaion visualisiert Kennzahlen

ERP-Anbieter baut Analysewerkzeuge aus

Oxaion rüstet seine grafischen Steuerungs- und Analyse-Tools weiter auf: Mit dem für August 2012 avisierten neuen Release erweitert der ERP-Anbieter die gleichnamige Software um Dashboards.


Diese zeigen als Startbildschirm anhand von Diagrammen, Ampeln oder Tachos wesentliche Kennzahlen auf einen Blick. Daneben wird Excel noch stärker mit Oxaion verknüpft. Berichtsempfänger können dann direkt  in der Tabellenkalkulation Grafiken interaktiv auswerten, die Daten des ERP-Systems visualisieren.

Bereits im Standard werden vordefinierte Dashboards für Bereiche wie Vertrieb, Produktion, Service oder Einkauf mitgeliefert. Das Vertriebsdashboard etwa bereitet wichtige Größen wie offene Gutschriften, Top-10-Angebote oder umsatzstärkste Mitarbeiter grafisch auf. Darüber hinaus können die Dashboards laut Oxaion flexibel auf individuelle Bedürfnisse angepasst werden. Dazu lassen sich sämtliche Kennzahlen einbinden, die im ERP-System vorhanden sind, zusätzliche Größen können über frei definierbare Formeln ermittelt werden. Zur Visualisierung der Kennzahlen stehen einige grafische Möglichkeiten bereit wie Diagramme, Ampeln oder Tachos.

Auf diesem Weg können die Anwenderunternehmen innerhalb des ERP-Systems passgenaue Startbildschirme für Führungskräfte einrichten – beispielsweise ein Steuerungscockpit, das die Spitzenkennzahlen des gesamten Unternehmens zusammenfasst, oder Cockpits für einzelne Bereiche und wichtige Prozesse eines Betriebs. Durch die komplette Integration der von Oxaion selbst entwickelten Dashboards sollen diese als Einstieg in weiterführende Analysen dienen. Per Drill-Down gelangt der Anwender aus jeder Position heraus in die darunterliegenden Prozesse. Ein Vertriebsleiter beispielsweise kann aus der Übersicht der wichtigsten fälligen Angebote per Klick in die konkreten Angebote springen und sich die Details anzeigen lassen.

Daneben wird Oxaion auch die erweiterten Möglichkeiten von Microsoft Excel 2010 bei der Arbeit mit Grafiken nutzen. Dazu lassen sich Datenfelder des ERP-Systems direkt mit den Excel-Charts verknüpfen, welche die entsprechenden Informationen visualisieren. Die Verbindung ist so eingerichtet, dass bei jedem Aufruf der Mappen automatisch die definierten Daten eingespielt werden. So soll garantiert sein, dass die Berichte immer auf aktuellen Zahlen basieren.

In Excel können die Anwender dann die Charts losgelöst von Oxaion interaktiv auswerten. Selektieren sie zum Beispiel nach Regionen oder Zeiträumen, passen sich die Grafiken entsprechend an. Gedacht sind die Excel-Auswertungen vor allem für Berichtsempfänger ohne Zugang zum ERP-System wie etwa Controlling oder Aufsichtsrat. Auch hier liefert Oxaion bereits im Standard vordefinierte Auswertungen mit. Diese lassen sich ebenfalls flexibel individualisieren, wofür sämtliche ERP-Daten bzw. alle grafischen Möglichkeiten von Excel 2010 zur Verfügung stehen.

Mit seinen beiden neuen Tools ergänzt der Anbieter die bereits im ERP-System vorhandenen „Oxaion Reports". Dieses Werkzeug dient vor allem der Aufbereitung von Berichten für den Ausdruck, für den Export als HTML-Datei oder für PDF-Dateien mit Navigations- und Umblätterfunktion.

www.oxaion.de

Bildquelle: © Gerd Altmann/Shapes/allsilhouettes.com/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: RZ-Infrastruktur
mit Dr. Peter Meyer und Michael van Dülmen, Weiling GmbH

Cloud-Finanzbuchhaltung
Aufholjagd vonnöten?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT

Im Titelinterview erklären Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT, warum sich der mittelständische Biogroßhändler dazu entschloss, die in die Jahre gekommenen Serverräume gegen eine modulare Lösung auszutauschen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Finanzbuchhaltung aus der Cloud

Datenskandale hin oder her – der Trend, Software in die Cloud zu verlagern, nimmt weiter zu. Hier scheint auch die Onlinebuchhaltung an Bedeutung zu gewinnen, da sie den Anwendern mehr Flexibilität und Kostentransparenz verspricht als Inhouse-Lösungen. Gleichzeitig sind entsprechende Cloud-Lösungen aber auch mit Vorsicht zu genießen...mehr lesen »