19.04.2012
Virtualisierung, Infrastruktur
Von: Ingo Steinhaus

Windows 8

Endlich weniger: Die Windows-Editionen

Microsoft hat Details zu Windows 8 veröffentlicht: Neben einer Tablet- und einer Enterprise-Edition gibt es nur noch zwei frei verkäufliche Endanwender-Editionen.


Mit Appstore: Windows 8

Home, Professional, Ultimate? Oder war es Ultimate Home for Professionals? Über die Vielfalt der sechs Editionen von Windows 7 ist oft gelästert worden. Bei Windows 8 rudert Microsoft zurück und verringert die Anzahl erheblich: Für Endanwender gibt es lediglich zwei Editionen und zwei weitere sind für den gewerblichen Einsatz vorgesehen.

  • "Windows 8" ist die Hauptversion für die meisten Heimanwender. Sie arbeitet auf 32- und 64-Bit-Rechnern, kennt die Touch-Bedienung und ist mit der neuen Metro-Oberfläche ausgestattet. Außerdem gibt es die SkyDrive-Integration, Internet Explorer 10, den Windows-Store und viele weitere Features.
  • "Windows 8 Pro" richtet sich eher an Windows-Enthusiasten, Technikprofis, Entwickler und geschäftliche Anwender. Diese Edition bietet zusätzlich eine ganze Reihe an erweiterten Funktionen wie zum Beispiel ein verschlüsseltes Dateisystem, Bitlocker, Bitlocker To Go und den Hyper-V Client für die Virtualisierung.
  • "Windows 8 Enterprise" ist lediglich für Großkunden in einem speziellen Lizenzierungsprogramm erhältlich. Diese Edition enthält alle Funktionen von Windows 8 Pro sowie Hilfen zur Verwaltung von PCs, zum Deployment sowie Funktionen für erweiterte Sicherheit und Virtualisierung.
  • "Windows 8 RT" ist die spezielle Edition von Windows für Tablets mit ARM-Prozessoren. Im Unterschied zu der Standardedition liefert Windows RT eine touchoptimierte Desktopversion von Microsoft Word, Excel, Powerpoint und OneNote mit. Diese Windows-Edition ist nicht frei verkäuflich, sondern wird nur an Hardware-Hersteller lizenziert.

Microsoft bietet im Windows-Blog eine Tabelle mit den Unterschieden zwischen den Editionen.

Bildquelle: Microsoft



Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: RZ-Infrastruktur
mit Dr. Peter Meyer und Michael van Dülmen, Weiling GmbH

Cloud-Finanzbuchhaltung
Aufholjagd vonnöten?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT

Im Titelinterview erklären Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT, warum sich der mittelständische Biogroßhändler dazu entschloss, die in die Jahre gekommenen Serverräume gegen eine modulare Lösung auszutauschen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Finanzbuchhaltung aus der Cloud

Datenskandale hin oder her – der Trend, Software in die Cloud zu verlagern, nimmt weiter zu. Hier scheint auch die Onlinebuchhaltung an Bedeutung zu gewinnen, da sie den Anwendern mehr Flexibilität und Kostentransparenz verspricht als Inhouse-Lösungen. Gleichzeitig sind entsprechende Cloud-Lösungen aber auch mit Vorsicht zu genießen...mehr lesen »