05.08.2011
Netzwerk

UTM-Lösung

Endian’s „The New Green“

Endian präsentiert auf der diesjährigen it-sa in Nürnberg gemeinsam mit dem Value-Added-Distributor Conactive GmbH & Co KG die neue Unified-Threat-Management-Lösung Endian UTM Mini.


Mit der in Italien selbst entwickelten und für den Einsatz in Kleinunternehmen und Außenstellen konzipierten Netzwerksicherheitslösung rundet das Unternehmen seine umfassende Produktpalette mit einer erweiterten, leistungsfähigen KMU-Lösung nach unten ab.

Mit der neuen Mini und laut Anbieter sicherem, integriertem WLAN-Zugriff stellt die Endian Deutschland GmbH ihre erste eigenständig gestaltete UTM-Lösung auf dem deutschen Markt vor. Das besondere Augenmerk soll beim Hardware-Design der Robustheit und Umweltverträglichkeit des Produktes gegolten haben. Dank der kompakten Bauform, des Einsatzes von Hybridspeichern und des 1,2 GHz-ARM-Prozessors soll ein leiser, lüfterloser und Strom sparender Betrieb bei gleichzeitigem Verzicht auf mechanische Verschleißteile möglich sein.

Trotz des ökonomischen Designs offeriert die Endian UTM Mini eine hohe Performance und ist in der Lage 50.000 E-Mails pro Tag zu verarbeiten und einen UTM-Durchsatz von 45 Mbps zu garantieren. Darüber hinaus soll den Anwendern ein IPS-Durchsatz von 50 Mbps, ein Firewall-Durchsatz von 250 Mbps, ein VPN-Durchsatz von 30 Mbps bei 200.000 gleichzeitigen Verbindungen zur Verfügung stehen. Dabei benötigt die Appliance, die bei Temperaturen zwischen Null und 40 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von fünf bis maximal 95 Prozent auch in rauen Umgebungen eingesetzt werden kann, für die empfohlenen fünf bis 25 Anwender laut Anbieter nur durchschnittlich fünf Watt im Betrieb.

Für die Absicherung des Unternehmensnetzwerkes greift die UTM-Appliance auf die bereits aus der Endian-Firewall-Software bekannte Sicherheitsarchitektur auf Open-Source-Basis zurück. Entsprechend gehört bei dem All-in-One-Gerät eine Firewall inklusive Stateful Packet Injection zur Untersuchung eingehender Datenpakete, die Filterung von Internet- und E-Mail-Inhalten, ein Intrusion Prevention System, Voice over IP-Unterstützung, Bandbreitenmanagement (QoS), Viren-, Spam- und Anti-Spyware-Schutz und ein Remote Access Client zum Funktionsumfang. Die integrierte Hot-Spot-Funktionalität soll drahtlosen oder kabelgebundenen Geräten wie PC, Notebook, Tablet oder Smartphone einen sicheren Internetzugang bieten, der eine einfache und autonome Personalisierung ermöglicht.

www.endian.com/de/

Bildquelle: Endian


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »