10.07.2012
Studien
Von: Ines Brunner

Sage-Studie „IT im Mittelstand 2012“

Elektroindustrie plant neue Standorte im In- und Ausland

Laut den Ergebnissen der Sage-Studie „IT im Mittelstand 2012“ erweitert die Elektroindustrie ihren Geschäftsradius und plant in den kommenden 24 Monaten weitere Aktivitäten im Ausland. Zudem konsolidiert, erweitert und erneuert sie ihre IT-Systeme vor allem um mobile Lösungen, Kunden-Management- (CRM) und Dokumenten-Management-Systeme (DMS).


Vor allem die Expansion der Standorte ist ein wesentlicher Trend innerhalb der Elektroindustrie. So plant mehr als jedes fünfte befragte Elektrounternehmen (21 Prozent) innerhalb der kommenden 24 Monate neue Niederlassungen im In- und Ausland. „Damit steigen die Anforderungen an eine IT-basierte internationale Vernetzung in der Elektroindustrie. Lokale Insellösungen und wenig integrierte Software-Systeme werden hier kaum bestehen können“, meint Franz Bruckmaier, Leiter des Geschäftsbereichs Mittelstand der Sage Software GmbH.

IT-Wunschzettel beinhaltet Kunden-Management und Dokumentenarchivierung

Im Hinblick auf die weiter steigenden internationalen Verflechtungen und Beziehungen plant die Elektrobranche vor allem die Einführung von Lösungen für das Kundenbeziehungs-Management (CRM). Momentan organisieren 31 Prozent der Befragten ihre Kundendaten, Historien und Verkaufschancen noch ohne CRM-System. Allerdings streben elf Prozent Neuinvestitionen in diesem Bereich an und weitere vier Prozent planen Erweiterungen oder Ersatz bestehender CRM-Lösungen

Ein Baustein für mehr Kundenzufriedenheit ist der Einsatz von Dokumenten-Management-Lösungen (DMS). Noch setzen 39 Prozent der Befragten kein DMS-System ein, jedoch planen 19 Prozent dessen Anschaffung. Während 15 Prozent Neuinvestitionen anstreben, wollen vier Prozent bestehende Lösungen ersetzen oder erweitern

Business Intelligence: Ungenügende Analyse von Kennzahlen

Trotz hoher Investitionsquoten kristallisieren sich in der Studie auch Defizite heraus. Was die Unternehmenskennzahlen und deren Analyse durch professionelle Business Intelligence-Lösungen (BI) betrifft, gaben 20 Prozent der Studienteilnehmer an, dass sie Reports nur mit hohem manuellen Aufwand erstellen können oder gar keine Informationen aus ihrer bestehenden IT-Landschaft gewinnen

Mobile Lösungen auch in Zukunft Investitionsfeld

Laut Analysen der Marktforscher setzen bereits heute 69 Prozent der befragten Unternehmen mobile Lösungen zur Unterstützung ihrer Unternehmensprozesse ein. Doch auch künftig gehören mobile Anwendungen zu den wichtigsten Investitionsfeldern in der Elektroindustrie: So geben 34 Prozent der Befragten an, zukünftig weitere mobile Lösungen einsetzen zu wollen. Ganz oben auf der Wunschliste steht die Einführung einer mobiler Lagerlogistik (74 Prozent), gefolgt von mobiler Datenerfassung in der Produktion (39 Prozent) und mobile Lösungen für die Geschäftszahlenanalyse (zehn Prozent).

Die Studie wurde vom Software-Anbieter Sage Software in Auftrag gegeben und durch das Marktforschungsinstitut RAAD Research durchgeführt. Befragt wurden über 160 Finanz- und IT-Leiter der Elektroindustrie im Januar 2012.

www.sage.de
www.raad.de

Bildquelle: © Gerd Altmann/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »