10.07.2012
Fibu Rewe und Controlling
Von: Corinna Mueller

PDF-Payment von Gotomaxx

Ein Klick und bezahlt

Die gute alte Überweisung gehört im Zahlungswesen noch immer zu den beliebtesten Zahlverfahren auch wenn der manuelle Aufwand hoch ist. Entlastung verspricht das neue Produkt von Gotomaxx „PDF- Payment“.


Das Add-on zum bekannten PDF-Konverter „PDFMailer" ergänzt konvertierte PDF-Rechnungen um einen elektronischen Zahlschein. Ein Mausklick soll genügen, um die Rechnung zu bezahlen. Das PDF-Payment wird von bekannten Online-Zahlungsanbietern wie PayPal, Sofortüberweisung.de oder xt:commerce unterstützt.
 
Online-Shopping boomt, doch längst nicht jeder Webshop ist mit modernen Online-Zahlungssystemen ausgestattet. Hinzu kommt, dass in festen Kunden-Lieferanten-Beziehungen der Anteil telefonischer Zieleinkäufe noch immer hoch ist. Immer öfter erhalten Kunden Ihre Rechnung in diesem Fall als PDF-Anhang einer E-Mail, die dann per Überweisung bezahlt wird. Allerdings ist das Verfahren alles andere als komfortabel: Selbst beim Online-Banking müssen die Zahlungsinformationen einzeln kopiert oder abgeschrieben werden. Das ist nicht nur nervig, sondern auch fehleranfällig was bei Überweisungen mit einem gewissen Risiko verbunden ist.
 
PDF-Rechnung mit elektronischem Zahlschein

Die Funktionsweise der neuen Lösung soll besonders sicher und einfach sein. Bei der Konvertierung der Rechnung aus der Warenwirtschaft wird das PDF-Dokument um einen elektronischen Zahlschein ergänzt. Dieser enthält alle notwendigen Zahlungsinformationen wie etwa Kontoverbindung, Zahlungsbetrag und Verwendungszweck.
 
Der Rechnungsempfänger prüft den Inhalt der Rechnung und leitet den Zahlungsvorgang mit einem Mausklick ein. Hierfür wird die Webseite des gewählten Zahlungsanbieters im Webbrowser geöffnet. Zahlungsrelevante Informationen wie Betrag, Verwendungszweck und Kundennummer sind bereits vorab ausgefüllt. Die Zahlung erfolgt anschließend zum Beispiel per Überweisung, PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift.
 
Der Vorteil für Kunden soll im Komfort des Verfahrens liegen. Rechnungen sollen sich schnell und einfach bezahlen lassen. Skontoabzüge werden ausgenutzt. Verkäufer profitieren hingegen von einem zügigen Kapitalrückfluss, weniger Zahlungsausfällen und einer höheren Kundenzufriedenheit, heißt es. Zahlungsanbieter sollen zudem neue Zielgruppen erreichen.
 
www.gotomaxx.de

Bildquelle: © Eva-Maria Roßmann/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »