28.06.2012
Supply Chain Management
Von: Daniel Engelhardt

Winsped mit neuen Features

Effiziente Transportabwicklung

Jederzeit wissen, wo sich Ladung und Fahrzeug befinden: Für Speditionen und Kunden heute ein Muss. Doch moderne Transport-Management-Software bietet weitaus mehr Möglichkeiten. Die Produktfamilie Winsped der LIS Logistische Informationssysteme AG soll Anwendern eine modular strukturierte Software mit zahlreichen Schnittstellen bieten.


Kundenanforderungen wurden in den letzten 30 Jahren fortwährend in neue Module und Schnittstellen umgesetzt und allen Usern zugänglich gemacht. Das System lässt soll sich problemlos in nahezu alle IT-Umgebungen integrieren lassen. „Wir verfügen heute über ein so starkes System wie nie zuvor. Jedes neue Release bringt verbesserte Features und praktische Verbesserungen für unsere Kunden“, erklärt Volker Lückemeier, Vorstand der LIS AG. Dies sind sowohl Transport-, und Logistikunternehmen als auch Verlader und die Industrie.

Für jede unterschiedliche Branche regelt die Lösung die täglichen Abläufe von der Auftragserfassung, über das Controlling oder die Disposition bis zur Frachtabwicklung. Kunden wählen Funktionsbausteine, welche sie für ihre Abläufe benötigen und die in den laufenden Betrieb zu integrieren sind.

Neue Funktionen 2012

Neue Anwendungsmöglichkeiten stehen laut Anbieter vor allem für Disposition und Verwaltung der Stammdaten bereit. Optimiert wurde zuletzt die Kartenfunktion in der Disposition. Disponenten planen Touren jetzt sowohl in der Karte als auch in Tabellenform und disponieren oder ergänzen per Drag & Drop. Zudem steht eine neue Lasso-Funktion zur Verfügung. Mit dieser sammelt der Disponent unterschiedliche Be- und Entladestellen auf einer Karte, um diese dann im Fenster „selektierte Sendungen“ weiter zu bearbeiten und zu einer Tour zusammenzustellen.

Frische Module

Zu den modularen Funktionsbausteinen der ganzheitlichen Speditionssoftware zählt beispielsweise die Applikation zur mobilen Statuserfassung und Einbindung der Subunternehmer in das Telematikkonzept. Lauffähig auf jedem gängigen Android-Smartphone, übermittelt die App alle wichtigen Informationen eines Transportauftrags wie beispielsweise Annahme oder Beendigung der Ladung, heißt es. Das Zeitfenstermanagement soll neben einer Verringerung von Stand- und Wartezeiten für die Optimierung der Be- und Entladeprozesse und für eine gleichmäßige Auslastung der Rampen sorgen.

Über eine webbasierte Plattform buchen Frachtführer Zeitfenster selbstständig. Eine integrierte Kalenderfunktion zeigt verfügbare sowie bereits gebuchte Ladezeitintervalle einzelner Tore und Rampen an. Nutzer legen dabei individuelle und tagesbezogene Slots für jede einzelne Verladeeinrichtung fest. Die Taktung einzelner Ladezeiten lässt sich ebenfalls individuell definieren.

Gerade bei der Abwicklung von Übersee-Transporten bedarf es mehr Aufwand, als bei inländischen oder innereuropäischen Verladungen. Ob Zoll-Bestimmungen, länderspezifische Ansprüche oder bestimmte Anforderungen von Häfen, es gilt, dass Verantwortliche viele Bausteine im Blick behalten müssen.
Das Modul „Übersee-Abwicklung“ soll den kompletten Prozess von der Anfrageverwaltung über Kalkulation und Angebotsverwaltung bis zur Transportabwicklung und Leistungsabrechnung erleichtern. Ab sofort liefert es auch alle benötigten Dokumente mit aus und erleichtert laut Anbieter den internationalen Versand.

www.lis.eu

Bildquelle: © Andreas Hermsdorf/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Webbasiertes ERP-System
mit Markus Hirth, John GmbH

Video-überwachungstechnik
IT-Sicherheit auf dem Firmengelände

IT-Virtualisierung
Welche Virtualisierungslösungen im Mittelstand?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH.

Im Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH. Der Produzent von PVC-Bällen setzt seit langem auf ein webbasiertes ERP-System...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Moderne Videoüberwachung

Es tut sich was in Sachen Videoüberwachung auf dem Firmengelände: Neue Analysefunktionen, integrierte Sabotageerkennung und Software-Tools, die datenschutzrelevante Themen wie die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz auf technischer Ebene verhindern. Doch bevor ein System ausgewählt und Kamerastandorte bestimmt werden, muss die „Hürde“ Betriebsrat genommen werden...mehr lesen »