10.05.2012
Business-Software
Von: Ingo Steinhaus

Innovation

E-Reader-Technologie am Regal

Neue Anwendungen für bekannte Technologien sind manchmal verblüffend einfach: Das elektronische Papier der E-Book-Reader arbeitet auch als Preisetikett.


Preisschilder - oft noch aus richtigem Papier

Echte Neuerungen ziehen einen langen Zug aus Folgeinnovationen hinter sich her. Fast jede gute Erfindung lässt sich in andere Bereiche übertragen - zum Beispiel Elektrisches Papier (bekannt als "ePaper" oder "E-Ink"), das in E-Bookreadern genutzt wird.

Das ePaper-Display wirkt wie bedrucktes Papier, Texte sind leicht lesbar, flimmerfrei, kontraststark und spiegeln nicht. Diese Vorteile haben die Entwickler vom Systemhaus maxess auf eine Idee gebracht: Es müssen ja nicht nur E-Books angezeigt werden, Preisangaben in Supermarktregalen wären damit auch darstellbar.

Und damit war die Idee für eine moderne Alternative zu Papier- und LCD-Etiketten geboren. Die ePaper-Lösung zeigt neue Wege in der Preisauszeichnung. Das mühsame Ausdrucken und Verkleben von Papier ist im Handel schon länger von gestern. Doch die beliebten LCD-Etiketten sind nicht optimal: Sie sind schlecht lesbar und verbrauchen relativ viel Strom, vor allem mit Blick auf den Einsatz in einem großen Filialnetz.

ePaper-Etiketten ermöglichen dem Nutzer automatische Änderungen der Preisschilder in Sekunden an allen Standorten. Dadurch sind sie optimal geeignet für wechselnde Beschriftungen. Die Pflege der darzustellenden Inhalte kann dank drahtloser, bidirektionaler Datenübertragung via Accesspoint zentral erfolgen.

Dadurch wird der Aufwand vor Ort verkleinert und eine schnelle Reaktionszeit an allen Standorten gewährleistet. Anders als die einfach ausgelegten LCD-Anzeigen bieten die ePaper-Etiketten alle Möglichkeiten eines hochauflösenden Grafikdisplays - wenn auch nur in Schwarzweiß. Neben den Preisen können auch Barcodes, Produktbilder und Logos angezeigt. werden.

Ein zweiter wichtiger Vorteil: Der Stromverbrauch ist geringer als bei LCD-Etiketten. Die ePaper-Technologie benötigt Strom lediglich zum Aufbau der angezeigten Bilder und Texte. Die eigentliche Anzeige benötigt also nach dem Einstellen der Preise keinen Strom, lediglich der integrierte Funkchip muss unter Spannung gehalten werden.

Bildquelle: Veit Kern / pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »