10.10.2012
Dokumentenmanagement
Von: Monika Jacoby

Kyocera und Docuware kooperieren

Dokumentenprozesse besser im Griff

Vor kurzem haben Kyocera Document Solutions Deutschland und Docuware Europe einen Kooperationsvertrag geschlossen.


Gemäß der Vereinbarung können Kyocera-Kunden das Dokumenten-Management-System Docuware nun direkt über den japanischen Hersteller bzw. dessen Partner beziehen

Der Erfolg eines effektiven Enterprise Content Management (ECM) beruht unter anderem auf drei Säulen: So müssen sich Dokumente schnell elektronisch ablegen bzw. ebenso rasch wieder auffinden lassen. Überdies muss die Sicherheit von sensiblen Dokumenten wie Geschäftsbriefen, Personalunterlagen, Verträgen oder Rechnungen gewährleistet sein. Genau diese Aspekte soll das Dokumenten-Management-System Docuware abdecken. Laut Hersteller legt es unstrukturierte Informationen, egal ob in Papier- oder digitaler Form, aus allen Unternehmensanwendungen und -prozessen in einem zentralen Dokumenten-Pool ab. Anschließend stünden die Unterlagen sortiert nach Kunde, Projekt sowie anderen Ordnungskriterien unternehmensweit und zu jedem Zeitpunkt zur Verfügung. Die Archivierung von z.B. E-Mails, Rechnungen oder Dokumentationen, die nach gesetzlichen Standards erfolgt, werde somit optimiert, der Aufwand bei der Verarbeitung und Lagerung gedruckter Akten reduziert.

Durch die nun vereinbarte Kooperation der beiden Anbieter können Kunden des japanischen Output-Spezialisten nun auch ein Dokumenten-Management nutzen, wie Marc Brudzinski, Business Development Manager bei Kyocera, berichtet: „Das DMS in Verbindung mit unseren Multifunktionssystemen optimiert Dokumentenprozesse im Unternehmen. Ob Archivierung, Recherche oder Weiterbearbeitung: Durch die Kooperation können wir Kunden eine ganzheitliche Lösung bieten.“

Dazu will der japanische Hersteller kontinuierlich seine Kompetenzen in Bezug auf Docuware ausbauen. Marc Brudzinski ergänzt: „Um Kunden eine optimale DMS-Beratung zu bieten, werden wir nicht nur unsere Vertriebs- und Supportmannschaft weiterhin gezielt schulen, sondern uns in den kommenden Monaten auch personell verstärken."

www.kyoceradocumentsolutions.de

www.docuware.com

Bildquelle: Kyocera


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »