29.08.2012
Logistik und Lagerverwaltung, Infrastruktur
Von: Isabelle Johann

Emons Spedition nutzt PDA Ikon von Psion

Digitaler Assistent auf Achse

Die Emons Spedition GmbH setzt einen persönlichen, digitalen Assistenten (PDA) ein, um Waren schneller und zuverlässiger zum Kunden zu bringen. Der PDA Ikon von Psion soll die Effizienz und Zuverlässigkeit steigern sowie Telefon und Papierdokumente überflüssig machen.


Die Spedition verspricht sich geringere Telefonkosten, die Vermeidung von Sonderfahrten und höhere Kundenzufriedenheit. Das robuste Gerät soll als Teil der Telematiklösung vollständig in das Auftrags- und Transportmanagementsystem bei Emons integriert werden. Derzeit befinden sich bereits 400 Geräte in den Fahrzeugen, demnächst sollen es 700 Stück sein.

Für die Spedition war es ein immer größerer Aufwand, am Morgen bekannte Aufträge per Papier und spontane Eilaufträge oder Änderungen telefonisch durchzugegeben. Daher suchte das Transport- und Logistikunternehmen eine Lösung für das Auftragsmanagement in Echtzeit.

„Mit dem Ikon haben wir ein Gerät gefunden, das mit sämtlichen Übertragungsstandards funktioniert“, sagt Martin Heinisch, Leiter IT und Zentraleinkauf bei Emons. „Im Lager werden die Aufträge per LAN und in Zukunft per WLAN durch die Anwendung des Integrationspartners Eurotelematik auf den PDA übertragen. Ist der Lastwagen unterwegs, dann geschieht dies per UMTS oder GPRS. Über das GPS-Signal des Gerätes sind uns zudem die Aufenthaltsorte der LKW jederzeit bekannt.“

Mit der neuen Lösung kann die Spedition nun auch einen neuen Service im Bereich der Premium-Produkte bieten. Anhand von Uhrzeit, Aufenthaltsort und Fahrstrecke berechnet die DATIS-Anwendung Euromistral auf Basis der TMS-Daten (Transportmanagementsystem) permanent in Echtzeit, wann der Fahrer spätestens zum Kunden starten muss und gibt ihm eine entsprechende Meldung auf sein Gerät. Diese wird auch an die Disposition übermittelt. So kommen kritische Lieferungen nur selten zu spät und wenn doch, wird der Kunde proaktiv informiert.

„Auch die Bedienung des PDA hat uns überzeugt“, so Martin Heinisch weiter. „Eine integrierte Kamera nutzen wir zunehmend für Fotos der Schnittstellendokumentation. Das Touch-Display dient zur Quittierung der Lieferungen und der eingebaute Imager liest auch mehrdimensionale Barcodes. Die flexible Erweiterbarkeit ermöglicht in Zukunft Anwendungen zur Gewährleistung der Fahrsicherheit und organisatorischer Richtlinien.“

www.emons.de

www.psion.de

Bildquelle: Psion


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »