12.10.2012
Business-Software

Mindjet 11: Mietsoftware im Web

Die Cloud verbindet Produkt und Service

Mindjet integriert MindManager, Mindjet Connect und Mindjet Mobile zu einem Komplettpaket. Gleichzeitig steigt der Mindmapping-Experte bei der Lizenzierung auf ein Mietmodell um.


Mindmapping jetzt auch in der Cloud

Die Mindmapping-Experten von Opens external link in new windowMindjet ziehen die Konsequenzen aus dem Trend zu Cloud und Collaboration: Die bisher gesondert vermarkteten Produkte werden zusammengeführt. Die Desktop-Anwendung Mindmanager sowie der kleine Bruder Mindjet Mobile werden mit dem Cloud-Dienst zusammengeführt.

Dabei werden in alle Module des neuen Produkts Mindjet 11 Funktionen für die Zusammenarbeit via Cloud integriert. Das Komplettpaket bietet Teamarbeit-Funktionen von Brainstorming über Planung und Strukturierung bis zu Verteilung und Bearbeitung von Aufgaben.

Die neue Produktsuite Mindjet garantiert, dass Teams - unabhängig von Endgerät, Ort und Zeit - reibungslos zusammenarbeiten und ihre Ideen austauschen können. Mindjet verknüpft die Visualisierung von Informationen mit einem teamorientierten Aufgabenmanagement (Social Task Management).

So unterstützt die Lösung Einzelnutzer und Teams dabei, einen durchgängigen Arbeitsprozess zu realisieren, von Brainstorming über Planung bis zum Task Management und das sowohl in der Cloud als auch on-premise.

"Mindjet verändert die Art, wie Menschen miteinander arbeiten. Wir entwickeln einen Collaboration-Space für Menschen, die inspiriert arbeiten und gute Resultate erzielen wollen", sagt Scott Raskin, Mindjet CEO. "Das neue Produkt bringt den preisgekrönten MindManager für Brainstormings mit dem Social Task Management von Connect zusammen und integriert es so, dass dieser Collaboration Service überall und jederzeit nutzbar ist."

Die neue Mindjet-Version ist also mehr ein Service als eine reine Software. Damit gehört das bisher eher als Einzelplatzanwendung vermarktete Produkt zu einer neuen Generation von Produkt/Service-Hybriden. Das relativ neue Konzept verknüpft Anwendungen mit Zusatzdienstleistungen.

Ein schon klassisches Beispiel sind Navis: Hardware und Software sind hier stark in den Hintergrund getreten, entscheidend ist die Aktualität der Karten sowie ihre Anreicherung mit Zusatzinfos wie Verkehrsdaten oder Restauranttipps. Eine solcher Service ist aber mit dem typischen Abrechnungsmodell "Einzelverkauf" kaum noch zu finanzieren.

Aus diesem Grunde bietet Mindjet ab sofort seine Software inklusive aller damit verbundenen Services nur noch zur Miete an. Die neue Lösung mit allen bisherigen Produkten und Leistungen kostet 35,70 Euro pro Nutzer und Monat. Eine reine Weblösung kostet 17,85 Euro. Für einen kurzen Zeitraum gibt es als Sonderaktion noch Kauflizenzen mit integriertem Cloud-Zugriff, vor allem für Upgrades von Mindmanager 2012 oder früher.

Bildquelle: Sebastian Staendecke, modern-props  / Opens external link in new windowpixelio.de

 


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »