18.10.2012
Unified Communications
Von: Sabine Tjørnelund

VATM und Dialog Consult stellen Studie vor

Deutscher TK-Markt im Fokus

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V. (VATM) stellt zusammen mit dem Beratungsunternehmen Dialog Consult die Studie zum deutschen Telekommunikationsmarkt 2012 vor.


Es zeigt sich, dass die Umsätze mit Telekommunikationsdiensten in Deutschland 2012 voraussichtlich mit 60,1 Milliarden Euro nahezu stabil bleiben (-0,1 Milliarden Euro). Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang um 0,2 Prozent. Dabei wird der Umsatz im Mobilfunkbereich um rund 0,2 Milliarden Euro auf 24,8 Milliarden (+0,8 Prozent) leicht steigen, der TK-Festnetzbereich um 0,9 Milliarden Euro auf 30,9 Milliarden Euro zurückgehen. Die Kabelnetzbetreiber steigern mit einem Plus von 0,6 Milliarden Euro und damit 15,8 Prozent ihren Umsatz deutlich.
 
Zudem nimmt die Zahl der Festnetz-Breitbandanschlüsse in diesem Jahr um rund 0,8 Millionen auf 28,1 Millionen zu. „Das Wachstum im Breitbandmarkt findet zu drei Vierteln bei den Kabelnetzbetreibern mit 0,6 Millionen neuen Kunden statt“, sagt Prof. Torsten J. Gerpott, der die TK-Marktstudie wie in den Vorjahren mit der Dialog Consult GmbH im Auftrag des VATM erstellt hat.
 
Nur geringes Wachstum bei Glasfaseranschlüssen

Rund 800.000 Haushalte (+70.000) werden in Deutschland Ende 2012 an Glasfasernetze mindestens bis zum Gebäudekeller angeschlossen sein. Das bedeutet insgesamt ein marginales Wachstum. Das Gesamtdatenvolumen des Breitband-Internetverkehrs im Festnetz nimmt um rund 13 Prozent auf 4,4 Milliarden Gigabyte zu. Das aus Mobilfunknetzen pro Nutzer abgehende Datenübertragungsvolumen steigt um 33 Prozent auf 196 Megabyte (ohne LTE). 2012 werden die Datendienste fast zwei Drittel der Non-Voice-Umsätze im Mobilfunk ausmachen.

Deutsche telefonieren und simsen so viel wie nie zuvor

Neue Höchstwerte gebe es auch bei der Anzahl von SIM-Karten und verschickter SMS zu vermelden – und das trotz Ausbuchungen bei den Kundenbeständen und der Konkurrenz durch Messenger-Dienste, erläutert Prof. Gerpott. Ende 2012 werde es rund 115,1 Millionen SIM-Karten geben (2011: 114,1 Millionen). Täglich werden in diesem Jahr rund 157,2 Millionen SMS (2011: 147,8 Millionen; + 6,4 Prozent) verschickt. „Aber auch miteinander telefoniert wird in Deutschland mehr denn je: insgesamt 949 Millionen Minuten täglich“, vermeldet Prof. Gerpott weiter.
 
LTE-Netzausbau
 
„Beim LTE-Ausbau für den schnellen Anschluss via Mobilfunk sind in diesem Jahr große Fortschritte erzielt worden. In Kürze werden in allen Bundesländern die Versorgungsauflagen erfüllt und damit die ländlichen, bisher unversorgten Regionen bereits erschlossen sein. Vodafone, Telefónica und Telekom können dann – zumindest in dieser Hinsicht – frei ausbauen. Wir erwarten hier durch die Bundesnetzagentur eine Verbesserung der Genehmigungsdauer von Richtfunkstrecken, die für LTE benötigt werden. Das Datenvolumen, das über die Zukunftstechnologie LTE abgewickelt werden wird, wird rasant steigen“, sagt VATM-Präsident Gerd Eickers.

Alle detaillierten Studienergebnisse finden Interessierte unter:
www.vatm.de

Bildquelle: © Konstantin Gastmann/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: RZ-Infrastruktur
mit Dr. Peter Meyer und Michael van Dülmen, Weiling GmbH

Cloud-Finanzbuchhaltung
Aufholjagd vonnöten?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT

Im Titelinterview erklären Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT, warum sich der mittelständische Biogroßhändler dazu entschloss, die in die Jahre gekommenen Serverräume gegen eine modulare Lösung auszutauschen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Finanzbuchhaltung aus der Cloud

Datenskandale hin oder her – der Trend, Software in die Cloud zu verlagern, nimmt weiter zu. Hier scheint auch die Onlinebuchhaltung an Bedeutung zu gewinnen, da sie den Anwendern mehr Flexibilität und Kostentransparenz verspricht als Inhouse-Lösungen. Gleichzeitig sind entsprechende Cloud-Lösungen aber auch mit Vorsicht zu genießen...mehr lesen »