26.06.2012
Unternehmen
Von: Christine Paulus

IBM-Studie: CEOs setzen auf Zusammenhalt

Der Teamgedanke zählt

Mittelständische CEOs (Chief Executive Officer) setzen weltweit auf mehr Teamgeist und eine offene Unternehmenskultur, um die eigene Innovationskraft zu stärken – das ergab die jüngste IBM-CEO-Studie.


Wie bei der Deutschen Fußballnationalmanschaft, die momentan um den EM-Titel kämpft, steht auch unter mittelständischen Unternehmen der Teamgedanke im Vordergrund. Das jedenfalls geht aus der jüngsten IBM-CEO-Studie hervor.

Die Welt des Mittelstandes soll laut ihrer Geschäftsführer offener und transparenter werden, so lautet eine zentrale Erkenntnis. Als höchstes Gut ihrer Unternehmen identifizierten fast drei Viertel der befragten Mittelständler ihre Mitarbeiter. Durch mehr Teamarbeit sollen sie effizienter ihre eigene Meinung einbringen können und sich verstärkt mit anderen Kollegen vernetzen, um so eine offene Unternehmenskultur zu schaffen.

Die fußballerischen Tugenden – alle für einen und einer für alle – machen dabei laut IBM CEO-Studie nicht an den eigenen Unternehmensgrenzen halt: 70 Prozent der befragten Mittelstandschefs nehmen sich vor, zukünftig noch intensiver mit ihren Partnern zusammen zu arbeiten. Und rund zwei Drittel gaben an, dass ihnen vor allem der direkte Austausch mit ihren Kunden am Herzen liegt. Mittelständler wollen künftig weniger in Zielgruppen denken, sondern direkt auf individuelle Bedürfnisse und Anforderungen ihrer Kunden eingehen. Aus diesem Grund genießen sogar bei 45 Prozent der befragten CEOs kollaborative Arbeitsumgebungen mit mehr Offenheit und Transparenz „oberste Priorität“ im Unternehmen – gegenüber 2010 stieg dieser Wert um satte 50 Prozent.

Insbesondere wollen mittelständische CEOs ihren Mitarbeitern technologische Hilfsmittel an die Hand geben, um sich so besser zu vernetzen und kluge Entscheidungen zu treffen. Kein Wunder, dass verstärkt auf die Kommunikation über soziale Medien gesetzt wird. Jedoch nutzen derzeit erst 15 Prozent der befragten CEOs Facebook, Twitter und Co. für ihre Geschäftszwecke – aber bis 2015 soll dieser Wert laut Studie auf 50 Prozent ansteigen. Transparenz, Flexibilität und Mobilität sieht der Mittelstand derzeit als Schlüssel zum Erfolg, nicht nur für die Zusammenarbeit mit Partnern und in der Kommunikation, sondern auch im Vertrieb. So ist es erklärtes Ziel, Dienstleistungen, Informationen und Produkte noch mehr über mobile Vertriebskanäle anzubieten als bisher. Ein Markt für den Mittelstand, der laut IBM Studie bis 2016 ein Volumen von mehr als 30 Milliarden US-Dollar ausmacht.

Für eine offene Unternehmenskultur sind CEOs zunehmend auf der Suche nach Toptalenten, die sich täglich weiterentwickeln und im Team voneinander lernen wollen. Mittelständische Geschäftsführer betrachten deshalb Teamfähigkeit (72 Prozent), Kommunikation (68 Prozent), Kreativität (58 Prozent) und Flexibilität (66 Prozent) als wesentliche Faktoren, die ihre Mitarbeiter mitbringen sollten, um in einer immer komplexer vernetzten Arbeitsumgebung erfolgreich zu bestehen.

www.ibm.com/de/mittelstand

Bildquelle: © Gesellschaft für DFB-Online mbH

 


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »