23.05.2012
Virtualisierung
Von: Sandra Adelberger

Kommentar von Sandra Adelberger, Acronis

Der Königsweg ist die Gesamtlösung

Ein Kommentar von Sandra Adelberger, Director Product Management EMEA bei Acronis, über den Virtualisierungs-Boom im Mittelstand und den Vorteil einer integrierten Gesamtlösung.


Sandra Adelberger, Director Product Management EMEA bei Acronis

Das Thema Virtualisierung ist vom Hype zur Wirklichkeit geworden – immer mehr Unternehmen profitieren von den Vorteilen virtueller Umgebungen. Doch nicht in jedem Unternehmen wird Virtualisierung konsequent zu Ende gedacht. Werden auch die virtuellen Maschinen regelmäßig gesichert? Gibt es im Ernstfall einen umfassenden und realisierbaren Business-Continuity-Plan? Ein Plädoyer für eine umgebungsübergreifende Datensicherung.

Ob im Gespräch mit Kollegen anderer Unternehmen oder beim Blick in IT-Zeitschriften – an einem Thema kommt man heute nicht vorbei: Virtualisierung. Doch im Gegensatz zu vorherigen Jahren geht es inzwischen konkret um bestimmte Virtualisierungsprojekte, um Tipps und Tricks und um einen Erfahrungsaustausch. Dabei stehen die Vorteile virtueller Umgebungen im Vordergrund, etwa die optimale Auslastung vorhandener Ressourcen oder die Einsparung von Hardwarekosten. Gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen ist Virtualisierung zur wahren Erfolgsgeschichte geworden. Laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner wird die Implementierung virtueller Umgebungen bei KMUs in diesem Jahr um 21 Prozent steigen, bei großen Unternehmen erhöht sich der Wert lediglich um 14 Prozent.

Doch obwohl das Thema Virtualisierung so präsent ist, gibt es in Sachen Datensicherung in virtuellen Umgebungen großen Nachholbedarf. Denn egal ob die Daten in physischen oder virtuellen Umgebungen liegen – sollte der schlimmste Fall der Fälle eintreten und die Maschine ausfallen, müssen die verlorenen Daten innerhalb kürzester Zeit wieder zugänglich sein. Ein zentrales Ergebnis unseres „Disaster Recovery Index“, bei dem wir jährlich 6.000 mittelständischen IT-Managern befragen, aber war: Nur 37 Prozent der Unternehmen, die virtuelle Maschinen im Einsatz haben, sichern die virtuellen Maschinen täglich oder öfter. 33 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihre virtuellen Maschinen seltener als ihre physischen sichern.

Dieses überraschende Ergebnis mag auf den ersten Blick nachvollziehbar sein: Viele Unternehmen sehen sich mit sinkenden IT-Budgets und schwindenden IT-Ressourcen konfrontiert, fühlen sich überfordert mit komplexer werdenden Technologien oder sehen schlicht keinen Bedarf, für den Ernstfall vorzusorgen. Für viele Unternehmen ist auch das schiere Nebeneinander mehrerer Backup-Lösungen für physische Server und Workstations einerseits und virtuellen Maschinen andererseits eine Herausforderung. Bei drei oder mehr Backup-Lösungen kann allein die Ausarbeitung eines Business-Continuity-Plans schon zur „Strafarbeit“ werden.

Konsolidierung aller Tools

Ein möglicher Weg aus der Bredouille, vielleicht sogar der Königsweg gerade für kleine und mittelständische Unternehmen, liegt in einer integrierten Gesamtlösung: eine Lösung, mit der Windows- und Linux-Server, Workstations und Laptops, virtuelle Umgebungen und Cloud Storage zentral verwaltet werden können und die gleichzeitig Backup-, Disaster-Recovery- und Data-Protection-Funktionalitäten vereint. Denn die Konsolidierung aller Tools in einer Lösung erleichtert nicht nur die zentrale und automatisierte Steuerung über eine Konsole für alle Umgebungen. Der Datensicherungsprozess und damit auch im Ernstfall der Wiederherstellungsprozess werden einfacher, zuverlässiger und damit auch zeitsparender. Kosten und Risiken im Business-Continuity-Plan lassen sich leichter einschätzen und vorhersagen – das Risiko von Ausfallzeiten sinkt.

Und eines darf nicht vergessen werden: Diese Lösungen sind auch innovativer. Denn jüngere Technologien wie die Daten-ablage in der Cloud, die langsam den Kinderschuhen entwächst, werden eine immer wichtigere werdende Rolle in der Datenspeicherung einnehmen. Wer heute auch in dieser Beziehung schon an morgen denkt und entsprechende Funktionalitäten integriert, der könnte dem Wettbewerb eine Nasenlänge voraus sein.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »