25.03.2013
Virtualisierung, Infrastruktur

Windows 8

Das bringt die Enterprise-Edition

Die spezielle Unternehmensversion von Windows 8 bringt viele Zusatzfunktionen für den Business-Einsatz. Das Highlight: Eine portable Windows-Version zum Mitnehmen.


Windows 8 gibt es auch in einer speziellen Edition für Unternehmen.

Neben den beiden frei verkäuflichen Windows-Editionen und der Edition für Tablets bietet Microsoft noch eine spezielle Enterprise-Edition an. Die Besonderheit: Windows 8 Enterprise ist nur im Rahmen von speziellen Lizenzierungsprogrammen ("Software Assurance") verfügbar. Sie enthält neben dem gesamten Lieferumfang von Windows 8 Pro weitere zusätzliche Hilfsprogramme und Systembestandteile.

  • "Windows To Go" ist eine portable Windows-Version, die auf einem USB-Stick installiert werden kann. Sie dürfte für Unternehmen die interessanteste Sonderfunktion sein. Sie habe damit die Möglichkeit, Mitarbeitern statt eines vorkonfektionierten Notebooks eine spezielle Unternehmens-Installation von Windows 8 mitzugeben. Dies senkt einerseits die Kosten des Unternehmens und erhöht andererseits den Komfort für den Mitarbeiter. Er kann das Firmen-Windows an seinem gewohnten Rechner nutzen, der in der Regel besser als ein Notebook ausgestattet ist.
  • "DirectAccess" ist eine Microsoft-Technologie, die den Zugriff auf das Unternehmensnetz ohne separates VPN erlaubt.
  • "BranchCache" bietet einen lokalen Zwischenspeicher für Inhalte wie zum Beispiel Dateien oder Webseiten, so dass weniger Daten über das Internet transportiert werden müssen.;
  • Mit "AppLocker" legen Administratoren fest, welche Software ein Anwender ausführen oder installieren darf.
  • Zusammen mit der Server-Version von Windows 8 (Windows Server 2012) gibt es Verbesserungen bei virtuellen Desktops, vor allem für 3D-Grafik, USB und Touch-Geräte.
  • Eine neue Funktion erlaubt es, bei Verbindung mit der Domäne automatisch interne Unternehmens-Apps für die Metro-Benutzeroberfläche zu laden.
  • Parallel zu Windows 8 Enterprise erscheint auch eine neue Version von Windows Intune, die Mobile Device Management bietet.

Doch nicht nur die Software bietet Neues, auch auf der rechtlichen Seite hat sich einiges getan. Großkunden bekommen zu jeder Einzellizenz verschiedene zusätzliche Lizenzen. So umfasst eine Benutzerlizenz neben einer Lizenz für Windows To Go und einer weiteren für "Windows RT Virtual Desktop Access" (VDI auf ARM-Tablets) auch eine so genannte Companion-Device-Lizenz. Sie berechtigt zur Nutzung eines Desktops per VDI oder Windows To Go auf bis zu vier privat genutzten Geräten. Das dürfte viele Lizenzmanager zum Aufatmen bringen.

Bildquelle: Microsoft


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: RZ-Infrastruktur
mit Dr. Peter Meyer und Michael van Dülmen, Weiling GmbH

Cloud-Finanzbuchhaltung
Aufholjagd vonnöten?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT

Im Titelinterview erklären Dr. Peter Meyer (li.), Geschäftsführer der Weiling GmbH, und Michael van Dülmen, Leiter IT, warum sich der mittelständische Biogroßhändler dazu entschloss, die in die Jahre gekommenen Serverräume gegen eine modulare Lösung auszutauschen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Finanzbuchhaltung aus der Cloud

Datenskandale hin oder her – der Trend, Software in die Cloud zu verlagern, nimmt weiter zu. Hier scheint auch die Onlinebuchhaltung an Bedeutung zu gewinnen, da sie den Anwendern mehr Flexibilität und Kostentransparenz verspricht als Inhouse-Lösungen. Gleichzeitig sind entsprechende Cloud-Lösungen aber auch mit Vorsicht zu genießen...mehr lesen »