26.09.2012
Open Source

Open Source als Alternative

Cloud, Groupware und NAS/SAN im Selbstbau

Freie Software verhilft vor allen Dingen kleineren Unternehmen zu einer hochmodernen IT. Allerdings ist für Einrichtung und Betrieb viel Knowhow erforderlich.


Spart Geld: Open Source Software

Open Source Software wird mit freien Lizenzen inklusive Quellcode vertrieben und kostet im Prinzip gar nichts. Allerdings ist manches Programmpaket so komplex, dass es von einem Experten konfiguriert und eingerichtet werden sollte - der verlangt natürlich Geld für seine Dienstleistung. Zudem gibt es von einigen freien Anwendungen kommerzielle Ableger, die erweiterte Funktionen oder 24*7-Support haben.

Trotzdem gilt: Freie Software ist kostengünstiger und häufig sogar besser als kommerzielle Software. Dies liegt unter anderem an der großen Zahl an Entwicklern, die mit den verschiedenen Projekten befasst sind. So werden Programmfehler oder Funktionslücken relativ schnell behoben, da zahlreiche Anwender selbst entwickeln und Korrekturen direkt am kostenlos verfügbaren und mitgelieferten Quellcode machen können.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Open Source-Lösungen für alle Bereiche der Business-IT, teils sogar in mehreren Varianten. Ein paar besonders praktische und für kleinere mittelständische Unternehmen hochinteressante Lösungen widmen sich dem Themenbereich Cloud, Groupware und SAN/NAS.

Kern zahlreicher kleinerer Serverinstallationen ist immer noch ein Windows-Server mit Exchange als Kernfunktion für Mail, Kontakte und Kalender - ein erprobter Standard, der aber kostet. Wer über Linux-Knowhow verfügt, ist mit einer Linux-Maschine als Server besser bedient. Einen guten und umfassenden Exchange-Ersatz gibt es auch dafür: Opens external link in new windowZarafa. Die kostenlose Edition kann immerhin mit drei Outlook-Anwendern arbeiten. Wer mehr Benutzer benötigt, kann auf verschiedene kostengünstige Editionen zugreifen.

Ein zweites wichtiges Element der Business-IT läuft unter dem Stichwort "Mobile": Die Mitarbeiter wollen gerne mit Smartphone, Tablet oder dem Notebook auf Kalender, Dokumente und Kontakte zugreifen. Dank des Projekts Opens external link in new windowownCloud sind dafür keine großen Verrenkungen nötig. Die Software ersetzt diverse öffentliche Cloud-Dienste wie Dropbox oder Google Calendar.

Damit können Privatanwender und Unternehmen Adressen, Termine, Bilder, Office-, Video- und Audio-Dateien teilen und synchronisieren, die sie auf eigenen Festplatten oder bei einem Hosting-Dienstleister speichern. Damit können sie diese jederzeit, überall und mit jedem Endgerät nutzen und behalten dennoch die volle Kontrolle über all ihre digitalen Inhalte.

Mit der neuen Version können die Anwender auch eigene Speicher mit externem Cloud- Storage von Dropbox oder Google kombinieren: Er erscheint als eigener Ordner bei ownCloud einbinden. Dadurch können sie geschäftskritsche Dokumente auf eigenen Servern und weniger wichtige Daten kostengünstig in der Public Cloud zu speichern. Die Dateien werden trotzdem mit einer einheitlichen Benutzeroberfläche verwaltet.

Ein weiterer Pflichtbestandteil der Unternehmens-IT ist ein Netzwerkspeicher für die unkomplizierte zentrale Speicherung von Daten. Hierfür gibt es spezielle Hardware-Lösungen, die entweder dateiorientiert (Network Attached Storage, NAS) oder blockorientiert (SAN, Storage Array Network) arbeiten. Das Problem: Viele Produkte eignen sich nur wenig für kleinere Unternehmen.

Opens external link in new windowOpenFiler verwirklicht ein NAS oder ein SAN auf Basis eines Linux-Systems. Dabei wird Openfiler, der eine komplette Linux-Distribution umfasst, als Gesamtpaket auf einem einzelnen Computer installiert. Anschließend kann die Speicherhardware des Rechners als NAS oder SAN konfiguriert werden - inklusive aller bekannten Software-Schnittstellen, die von der Spezialhardware anderer Hersteller unterstützt wird.

Mit diesen drei Lösungen besitzt jedes Unternehmen eine Basisausstattung mit viel Komfort, der teilweise nicht einmal von kommerziellen Lösungen erreicht wird - zum Beispiel ownCloud, das mittels Webschnittstelle Cloud-Feeling in jedes Kleinunternehmen bringen kann. Gleichzeitig sind diese Lösungen dank flexibler, unterschiedlich leistungsfähiger Business-Editionen auch für den Einsatz in kleinsten Unternehmen geeignet.

Bildquelle: Rolf / Opens external link in new windowpixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Rechnungswesen
mit Bettina Trudel, Designagentur Take2

Lizenzmanagement
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Energiemanagement im Rechenzentrum
Energieeffizienter RZ-Betrieb

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Gewinnspiel Web-Adressbuch 2015

Die neue Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland" präsentiert wichtige Internetadressen auf einen Blick. Zu über 1.000 Themenbereichen werden Top-Adressen aus dem Internet übersichtlich präsentiert. Nutzer des Buches sollen sich so zeitraubendes Herumsurfen sowie das Durcharbeiten von Trefferlisten in Suchmaschinen sparen können.

IT-MITTELSTAND verlost dreimal je ein Exemplar der neuen Ausgabe von "Das Web-Adressbuch für Deutschland". >> Zum Gewinnspiel

Interview mit Bettina Trudel, Vertriebsverantwortliche Retail Deutschland der Designagentur Take2

IT-MITTELSTAND sprach mit Bettina Trudel von der Designagentur Take2, über die Herausforderung, Kreativität und kaufmännisches Denken unter einen Hut zu bringen. Während das Firmennetzwerk sukzessive modernisiert wurde und heute weitgehend aus Apple-Systemen besteht, setzt Take2 im Bereich Rechnungswesen seit nunmehr 15 Jahren auf eine Microsoft-basierte Finanzlösung...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Softwarelizenzierung in virtuellen Umgebungen

Die Verwaltung von Softwarelizenzen ist insbesondere für Mittelständler ein schwieriges Unterfangen, da sie meist nicht die nötige Expertise, Tools und Ressourcen besitzen, um im Lizenzdschungel den Überblick zu behalten. Noch komplexer wird es für mittelständische Unternehmen, wenn sie in virtualisierten Umgebungen arbeiten....mehr lesen »