07.05.2012
Business-Software
Von: Barbara Ostrowski

Pharmaunternehmen erneuert E-Mail-Archivierung

Bytstormail für Hennig Arzneimittel  

Bei der Entwicklung und Herstellung von Medikamenten gelten strenge Gesetzesvorgaben – auch im Bereich der Dokumentation. Zur Archivierung des geschäftlichen E-Mail-Verkehrs hat sich das Pharmaunternehmen Hennig Arzneimittel aus diesem Grund für die Installation der E-Mail-Archivierungslösung Bytstormail, entwickelt von ByteAction, entschieden.


Damit ist die rechtskonforme Aufbewahrung des geschäftlichen Nachrichtenverkehrs sichergestellt. Zusätzlich sollen spezielle Zugriffsmechanismen die Einhaltung des Datenschutzes gewährleisten. Mit Einführung der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) wurde im Hause Hennig Arzneimittel eine Umstellung notwendig, damit das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Flörsheim am Main auch weiterhin allen gesetzlichen Anforderungen gerecht wird. Darüber hinaus suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, bereits abgelegte elektronische Nachrichten schneller finden zu können. Zusätzlich sollten Mailserver und Postfächer entlastet werden.

Im Rahmen einer Vor-Ort-Präsentation lernten die IT-Verantwortlichen bei Hennig Arzneimittel die E-Mail-Archivierungslösung Bytstormail kennen. Sie überzeugte laut Unternehmen insbesondere durch die unkomplizierte Integration, unabhängig vom bestehenden Server- und Mailsystem. Einzige Voraussetzung, die gegeben sein musste, war ein x86-kompatibles System oder eine virtuelle Umgebung. Die Installation der Appliance erfolgte innerhalb von rund zwei Stunden während des laufenden Betriebs durch einen ByteAction-Systemtechniker.

Die 280 Postfächer des Unternehmens sind nun hinsichtlich der gesetzmäßigen E-Mail-Aufbewahrung an die aktuellen Anforderungen angepasst. Jede ein- und ausgehende Nachricht erhält einen Zeitstempel und wird als Original im Archiv abgelegt. Dabei schließen automatisch erstellte Prüfsummen nachträgliche Manipulationen aus.

Bytstormail schützt laut Unternehmen außerdem den Mailverkehr aus mehreren Perspektiven. Zum einen sorgt ein Spam- und Anti-Virus-Filter dafür, dass schädliche E-Mails die Postfächer gar nicht erst erreichen. Zum anderen stellt das sogenannte Vier-Augen-Prinzip die Einhaltung der Datenschutzgesetze sicher. Es verlangt die Zustimmung mehrerer Personen, wie z.B. Administrator und Datenschützer, um das Nachrichtenarchiv einzusehen. Außerdem bietet die Lösung eine ADS-/LDAP-Anbindung.

„Die Integration von Bytstormail hat unseren alltäglichen Arbeitsablauf bedeutend vereinfacht“, kommentiert Thorsten Römisch, Leiter IT bei Hennig Arzneimittel. E-Mails lassen sich einfacher und schneller finden sowie wiederherstellen – und das in Eigenregie durch den Mitarbeiter, was wiederum unsere IT-Abteilung entlastet. Ebenfalls entlastet wird der Mailserver sowie die lokalen Postfächer, da alle Nachrichten zentral im Archiv abgelegt werden. Nun sind wir in puncto gesetzeskonformer Archivierung auf der sicheren Seite.“

www.hennig-am.de

www.byteaction.de


Bildquelle: © Dr. Klaus-Uwe Gerhardt/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: ERP-System-Einführung
mit Philipp Hess und
Dr. Ralf Kampker von der Hans Hess Autoteile GmbH

Industrie 4.0 im Mittelstand
Gut vernetzt in die Zukunft

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Top-Jobs auf IT-MITTELSTAND

Interview mit Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler

Im Interview berichten Philipp Hess (re.), Geschäftsführer des Kölner Familienunternehmens Hess Autoteile, und Dr. Ralf Kampker, verantwortlich für IT-Projekte bei dem Mittelständler, über die Implementierung einer SAP-Branchensoftware. Die neue ERP-Lösung sollte dem raschen Unternehmenswachstum begegnen und interne Prozesse beschleunigen...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsprozesse

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, die Vision dahinter ist mitunter nicht ganz so eingängig. Folgender Definitionsversuch trifft es relativ gut:
Industrie 4.0 bedeutet die konsequente industrielle Automation unter Einbindung aller relevanten Informationen, die über weltweite, offene Netze zur Verfügung stehen. Doch auch der Mensch soll wohl Teil der modernen Produktionsprozesse bleiben...mehr lesen »