20.07.2012
Unternehmen
Von: Cornelia Winter

GI und Bitmi besiegeln Partnerschaft

Austausch zwischen Forschung und IT-Mittelstand

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Bundesverband IT Mittelstand e.V. (Bitmi) wollen den Austausch zwischen Forschung und IT-Mittelstand erleichtern und dem derzeitigen Fachkräftemangel mit knapp 40.000 fehlenden IT-Fachleuten gemeinsam entgegentreten.


GI-Präsident Oliver Günther (links) und Bitmi-Vorsitzender Oliver Grün

Die IT-Branche besteht in Deutschland zu 90 Prozent aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Der Zugang zur Forschung und eigene Forschungs-aktivitäten sind für sie weit schwieriger zu bewerkstelligen als für die Global Player der IT-Industrie.

Um die Innovationsfähigkeit der KMU im IT-Segment zu steigern, will GI-Präsident Prof. Oliver Günther ihnen anwendungsorientierte Forschung zugänglicher machen. „Der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis ist ein sehr wichtiger Aspekt. Daher ist eine strukturelle Verbesserung des Technologietransfers zwischen Hochschulen und der mittelständischen IT-Wirtschaft durch ein übergreifendes Wissensmanagement anzustreben", betont Dr. Oliver Grün, als Präsident des Verbands Bitmi, der mehr als 600 mittelständische IT-Unternehmen in Deutschland mit einem Umsatzvolumen von mehr als einer Milliarde Euro repräsentiert.

Hierzu richten GI und Bitmi eine Anlaufstelle ein, die zunächst einmal Kontakte zwischen den Mittelständlern und Hochschulen anbahnt und mittelfristig Forschungskooperationen initiieren soll. Um den Wissenstransfer zwischen Forschung und dem IT-Mittelstand zu erleichtern, wollen beide Verbände auf lokaler Ebene Hochschulen und Unternehmen zusammenbringen und über die GI-Weiterbildungstochter Deutsche Informatik Akademie (DIA) auch praxisrelevante Seminare entwickeln. Geplant sind auch gemeinsame Aktionen und Kampagnen für die schulischen Nachwuchsförderung, die fachliche und berufliche Weiterbildung und die politische Willensbildung.

Bereits heute arbeiten laut Grün 85 Prozent aller Auszubildenden der deutschen IT-Branche in mittelständischen Unternehmen. „Ich freue mich, dass wir mit dem Bitmi einen direkten Draht zum Mittelstand gefunden haben“, betont GI-Präsident Günther. „Nur durch den steten Austausch zwischen Forschung und Industrie können die Unternehmen in Deutschland auf dem neuesten Stand der Entwicklung und damit wettbewerbsfähig bleiben." Gegründet im Jahr 1969 ist die GI heute mit rund 20.00 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikern im deutschsprachigen Raum.

www.gi.de

www.bitmi.de

Bildquelle: Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Managed IT-Services
mit Jörg Funke, Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Speichermanagement
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Buisness Intelligence
Einsatz und Chancen von In-Memory-Technologien

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Jörg Funke(li.), Geschäftsführer der Butlers GmbH & Co. KG, und IT-Leiter André Martens

Um die IT-Abteilung im Tagesgeschäft zu entlasten, setzt die Butlers GmbH & Co. KG seit zwei Jahren auf cloud-basierte Managed IT-Services. IT-MITTELSTAND sprach mit Geschäftsführer Jörg Funke (li.) und IT-Leiter André Martens über die Beweggründe....mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
Flash-Speicher im Unternehmenseinsatz

Wirft man einen Blick auf den deutschen Speichermarkt, ist Flash-Storage derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch für mittelständische Unternehmen wird die Speichertechnologie zunehmend interessant und man zeigt sich bereits experimentierfreudig, obgleich die digitalen Speicherbausteine den herkömmlichen Festplatten in einigen Punkten noch hinterherhinken. Welche Zukunftschancen hat Flash tatsächlich?....mehr lesen »

Gilt in der Cloud US-Recht?

Jenseits rückwärtsgewandter Controlling-Funktionen für die Finanzabteilung verfolgen Business-Intelligence-Einsatzszenarien (BI) in Fachabteilungen weitergehende, zukünftige Erkenntnisinteressen. Vor allem Kunden- und Produktdaten stehen im Fokus. Welche Rolle spielt dabei die Beschleunigung durch In-Memory-Technologien?...mehr lesen »