22.02.2012
IT-Finanzierung

Dr. Hans-Joachim Wörn, Cisco

Atmende Kostenstruktur

Interview mit Dr. Hans-Joachim Wörn, Business Development Manager bei der Cisco Systems Capital GmbH


Dr. Hans-Joachim Wörn ist Business Development Manager bei der Cisco Systems Capital GmbH.

ITM: Herr Wörn, Investitionen müssen finanziert werden. Was sind gute Gründe für eine IT-Finanzierung anstatt eines Barkaufs?
Dr. Hans-Joachim Wörn:
Ein Satz bestimmt weiterhin und mehr denn je die Frage, welche IT-Beschaffung als Barkauf oder über ein Leasing getätigt wird: Kaufe was an Wert gewinnt, lease was an Wert verliert! Im Bereich der Router und Switche von Cisco rechnet der Kunde damit, die Systeme länger als fünf Jahre einzusetzen. Daher bevorzugt er die Kaufvariante. Im Bereich der IP-Telefonsysteme tendiert der Kunde zum Leasing oder Mieten, da auch die alten analogen PBX-Systeme traditionell größtenteils geleast oder angemietet wurden. Eine sehr hohe Leasing-Präferenz besteht auch für Server- und Storage-Systeme, die Cisco als UCS-Lösungen vertreibt.

ITM: Was sollten die Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Finanzierungsstrategie berücksichtigen?
Wörn:
Heutzutage fragt der Kunde nicht nur nach einer Finanzierung, sie soll auch möglichst flexibel sein und sich in gewissem Umfang an die Auslastungsschwankungen seines Kerngeschäftes anpassen. Wir sehen häufig, dass Kunden eine „atmende Kostenstruktur“ für ihre IT-Ausgaben haben möchten. Entsprechend tritt der klassische Kauf mit starren Abschreibungen in den Hintergrund, auch bei Routern und Switchen.

ITM: Rezessionsängste, Börsenbeben, die aktuelle Schuldenkrise und das Misstrauen ins Bankensystem könnten zu zögerlicher Kreditvergabe an Unternehmen führen. Wie schätzen Sie die Situation ein? Wie sicher ist momentan die Kreditvergabe?
Wörn:
Hier können wir nur für unsere eigene Tochtergesellschaft, die Cisco Capital GmbH, sprechen. Die Kriterien einer Kreditprüfung sind bei einer solchen Hersteller-Leasing GmbH deutlich unterschiedlich im Vergleich zu einer Bank. So ist eine Kreditgenehmigung hier immer noch möglich, während institutionelle Leasing-Anbieter ein Engagement längsten abschlägig beschieden haben.

ITM: Welche Anforderungen müssen Unternehmen mittlerweile für einen Kreditzugang erfüllen?
Wörn:
Die Cisco Capital GmbH möchte wissen, wozu der Kunde die Investition vornimmt und welche Vorteile sich daraus für die Wirtschaftlichkeit oder das Geschäftsmodell des Unternehmens ergeben. Zudem analysieren wir gesetzmäßig die letzten Jahresabschlüsse.

ITM: Welche Bedeutung schreiben Sie in diesem Zusammenhang der Innenfinanzierung zu?
Wörn:
Der Cashflow aus der Innenfinanzierung sollte dort eingesetzt werden, wo die höchsten Erträge erzielt oder die größten Risiken eingegangen werden. Dessen Verwendung für einen Kauf von IT wäre daher grundsätzlich eine Fehlallokation.

ITM: Welche alternativen Finanzierungsmodelle sind 2012 auf dem Vormarsch?
Wörn:
Eindeutig der Trend, die Leasing-Finanzierung mit einem Bereich „floatender Kosten“ und einer Abrechnung „as you use“ auszugestalten. Die Kunden haben in der letzten Krise größtenteils negative Erfahrungen bei starren Kosten, z.B. Abschreibungen, gemacht. Bei größer werdenden Absatz- und Marktvolatilitäten ist eine partiell variable Kostenstruktur deutlich besser.

ITM: Welche Vorteile bieten alternative Finanzierungsmodelle gegenüber der Kreditfinanzierung?
Wörn:
Die Leasing-Finanzierung kann einen Bereich „volatiler“ Kosten von plus/minus 20 Prozent abbilden. Der Kauf auf Kredit führt dagegen zu starren Abschreibungen auf der Grundlage oftmals überholter AfA-Tabellen mit viel zu langen Zeiträumen.

ITM: Sind die jeweiligen Finanzierungsmodelle branchenabhängig?
Wörn:
Ja, Industriekunden, Handelsunternehmen oder IT-Dienstleister müssen sich auf schnell verändernde Marktverhältnisse ausrichten. Das gilt deutlich weniger für öffentliche Auftraggeber. Diese gestalten die Finanzierung nach ganz anderen Gesichtspunkten.

ITM: Welche Finanzierungsmöglichkeiten offerieren Sie konkret mittelständischen Kunden?
Wörn:
Wir bieten seit längerem unser zinsfreies 0%-Leasing für 36 Monate bei Gesamtbeschaffungskosten von bis zu 250.000 Euro an. Für längere Vertragslaufzeiten gibt es unser „Fair-Market-Value“-Leasing.

ITM: Von welchen Finanzierungsmöglichkeiten sollten Mittelständler lieber ihre Finger lassen?
Wörn:
Der Mittelständler sollte keine Produkte nutzen, die er nicht versteht oder nicht überblickt. Beispiele hierzu waren in der Tagespresse nachzulesen. So konnte ein Mittelständler am Ende doch eher glücklich einen Prozess gegen eine große deutsche Bank gewinnen.

ITM: Welches IT-Finanzierungsvolumen erwarten Sie für 2012?
Wörn:
Wir gehen von einem deutlich höheren Wachstum im Bereich der Absatzfinanzierung im Vergleich zu den Hardware-Umsätzen aus. Den Kunden gefällt die faire Behandlung durch Cisco Capital, und sie schätzen diese ganz besonders am Ende der Vertragsdauer.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »