11.04.2012
Kommunikation
Von: Stephanie Schommers


Transparente Vertriebsprozesse

Anlagenbauer setzt auf SmartCRM

Transparente, optimierte Prozesse in Vertrieb und Marketing waren das Ziel der CRM-Einführung bei der Stopa Anlagenbau GmbH. Mit einer Schnittstelle zum ERP-System Abas-Business-Software ermöglicht SmartCRM eine zentrale Datenhaltung, auf die alle Mitarbeiter jederzeit zugreifen können. Eine vollständige Dokumentation der Kommunikation mit den Kunden runden die Arbeitsabläufe des Unternehmens ab.


Das CRM-System SmartCRM wird in Zukunft die Vertriebs- und Marketingmitarbeiter der Stopa Anlagenbau GmbH unterstützen. Neben der intuitiven Oberfläche, die jederzeit einen schnellen Überblick ermöglichen soll, überzeugte der CRM-Hersteller laut Unternehmen als langjähriger Kooperationspartner der Abas AG. Andreas Menneken, Marketing Manager der Stopa Anlagenbau GmbH, erläutert die Entscheidung für SmartCRM: „Uns war ein reibungsloses Zusammenspiel des CRM-Systems und der Abas-Business-Software sehr wichtig. Die SmartCRM GmbH stellte eine Standardschnittstelle zum ERP-System bereit, die uns innerhalb kürzester Zeit eine zentrale Datenhaltung ermöglichte.“

SmartCRM unterstützt in Zukunft die Vertriebsmitarbeiter beim Projektgeschäft.  Mithilfe der CRM-Software möchte das Unternehmen die Ansprache und Betreuung der Kunden optimieren. Davon ist auch Andreas Menneken überzeugt: „War ein Mitarbeiter nicht anwesend, weil er z.B. Urlaub hatte, musste er sich bisher mit dem ihn vertretenden Kollegen absprechen. Das ist sehr zeitaufwendig oder im Krankheitsfall überhaupt nicht möglich. Mit SmartCRM sind die Mitarbeiter nun auf einen Blick informiert und haben Zugriff auf alle relevanten Daten. Sie haben z.B. die gesamte Kommunikation mit dem Kunden vor sich und sehen sofort, wer mit ihm in Kontakt steht und was besprochen wurde. Die übersichtlich gestaltete und lückenlose Aktivitätenhistorie ist das Beste, was uns passieren konnte.“ Das CRM-System ermöglicht Stopa eine große Zeitersparnis, denn alle E-Mails und Dokumente sind nun zentral gespeichert und mit Adress- und Ansprechpartnerdaten verknüpft. Die umfangreichen Suchfunktionen im CRM-System erleichtern den Mitarbeitern auch die Suche nach bestimmten Aktivitäten oder in SmartCRM hinterlegten Dateien.

Ein weiterer Vorteil für den Vertrieb sind die Auswertungsmöglichkeiten in SmartCRM, die von Stopa bisher nur mit einem hohen Aufwand realisierbar waren. Das CRM-System wertet das über die Schnittstelle importierte Zahlenmaterial auf unterschiedlichen Ebenen, z.B. pro Kunde oder Vertriebsgebiet, detailliert aus und stellt den Mitarbeitern mit wenigen Klicks tagesgenaue Analysen zur Verfügung. So sind fundierte Vertriebssteuerung, gezielte Planung und gegebenenfalls auch ein rechtzeitiges Gegensteuern möglich.

Die Mitarbeiter im Marketing profitieren laut Unternehmen ebenfalls vom Einsatz der CRM-Software. In SmartCRM frei definierbare Merkmale sollen eine detaillierte Klassifikation der Kunden ermöglichen. Somit sind eine genaue Zielgruppendefinition und Selektion gewährleistet. Eine systematische Zielgruppenansprache und der Versand von Serien-E-Mails oder -briefen direkt aus SmartCRM heraus optimieren laut Unternehmen die Marketingaktionen der Stopa Anlagenbau GmbH, z.B. den Versand des Newsletters.

www.stopa.com

www.smartcrm.de


Bildquelle: © BrandtMarke/pixelio.de


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Webbasiertes ERP-System
mit Markus Hirth, John GmbH

Video-überwachungstechnik
IT-Sicherheit auf dem Firmengelände

IT-Virtualisierung
Welche Virtualisierungslösungen im Mittelstand?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH.

Im Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH. Der Produzent von PVC-Bällen setzt seit langem auf ein webbasiertes ERP-System...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Moderne Videoüberwachung

Es tut sich was in Sachen Videoüberwachung auf dem Firmengelände: Neue Analysefunktionen, integrierte Sabotageerkennung und Software-Tools, die datenschutzrelevante Themen wie die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz auf technischer Ebene verhindern. Doch bevor ein System ausgewählt und Kamerastandorte bestimmt werden, muss die „Hürde“ Betriebsrat genommen werden...mehr lesen »