22.02.2012
IT-Finanzierung

Dirk Sterner, SFS

Aktive Vorsorge

Kurzinterview mit Dirk Sterner, Head of Vendor Programs bei Siemens Finance & Leasing


Dirk Sterner ist Head of Vendor Programs bei Siemens Finance & Leasing.

ITM: Herr Sterner, Rezessionsängste, Börsenbeben, die aktuelle Schuldenkrise und das Misstrauen ins Bankensystem könnten zu zögerlicher Kreditvergabe an Unternehmen führen. Wie schätzen Sie die Situation ein?
Dirk Sterner:
Wir beobachten, dass immer mehr Unternehmen gegen eine mögliche Kreditverknappung aktiv Vorsorge treffen. Sie interessieren sich für alternative Finanzierungslösungen, die langfristig Bestand haben. Die Nachfrage nach IT-Finanzierungen ist deshalb auch gut nachvollziehbar, da Unternehmen gerade hier technologisch immer up-to-date und flexibel sein müssen. Mit uns als Finanzierer ist das kein Problem.

ITM: Welche Rolle spielt für die Unternehmen die Sicherung ihrer Liquidität?
Sterner:
Mit alternativen Finanzierungsmodellen kann man in die IT investieren, ohne vorhandenes Kapital zu binden. Man bleibt liquide und hat den unternehmerischen Freiraum für andere Investitionen, z.B. bei plötzlichen Ersatzbeschaffungen in anderen Bereichen. Wer eine konsequente Liquiditätsstrategie fahren will, sollte sich unsere Lösungen deshalb genauer ansehen.


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: Webbasiertes ERP-System
mit Markus Hirth, John GmbH

Video-überwachungstechnik
IT-Sicherheit auf dem Firmengelände

IT-Virtualisierung
Welche Virtualisierungslösungen im Mittelstand?

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH.

Im Interview mit Markus Hirth, Leiter IT und Controlling der John GmbH. Der Produzent von PVC-Bällen setzt seit langem auf ein webbasiertes ERP-System...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Moderne Videoüberwachung

Es tut sich was in Sachen Videoüberwachung auf dem Firmengelände: Neue Analysefunktionen, integrierte Sabotageerkennung und Software-Tools, die datenschutzrelevante Themen wie die Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz auf technischer Ebene verhindern. Doch bevor ein System ausgewählt und Kamerastandorte bestimmt werden, muss die „Hürde“ Betriebsrat genommen werden...mehr lesen »