10.10.2012
Business-Software
Von: Stephanie Schommers

Sensopart nutzt Schnittstelle von SmartCRM und Infor

Abteilungsübergreifend produktiv

Die Schnittstelle zwischen der CRM-Software SmartCRM und dem ERP-System Infor ermöglicht der Sensopart Industriesensorik GmbH einen abteilungsübergreifenden Zugriff auf aktuelle Informationen sowie eine nachhaltig verbesserte Vertriebssteuerung.


Der Sensor Visor V20 der Sensopart Industriesensorik GmbH liest die gängigen 1D-Barcodes, 2D-Datamatrix-Codes und auch Klarschrift (OCR).

Mit der übersichtlichen Verwaltung des zentralen Datenbestandes, auf den nun alle Mitarbeiter mit Kundenkontakt zugreifen können, optimiert das Unternehmen die Betreuung seiner Kunden, heißt es. Umgesetzt wird dies unter anderem mithilfe der Schnittstelle zum ERP-System Infor, über die die Bewegungsdaten in SmartCRM importiert werden. Damit stehen im CRM-System tagesaktuelle Umsatzauswertungen für mehrere Mandanten sowie alle Angebotspositionen für die Angebotsverfolgung zur Verfügung. Lothar Stöcks, Vertriebsleiter Deutschland bei Sensopart, erläutert die Entscheidung für den Anbieter: „ Sehr wichtig war für uns, dass wir direkt mit dem Hersteller der Software zusammenarbeiten und nicht mit einem Systemhaus.“

Der CRM-Anbieter unterstützt nachhaltig die Vertriebsprozesse und soll z. B. die Vor- und Nachbereitung einer Messe vereinfachen. Die Selektion der passenden Ansprechpartner und der Versand der Einladungen erfolgen über das CRM-System. Nach der Messe soll die Software die Adresserfassung erleichtern. Auch die Auswertungen der Besucherzahlen nimmt Sensopart in der CRM-Lösung vor. Darüber hinaus analysiert das Unternehmen den Umsatz der zu Kunden gewordenen Messebesucher.

Ein weiterer Vorteil für die Vertriebsmitarbeiter soll die Besuchsplanung sein. Das CRM-System sendet ihnen in einem definierten Rhythmus automatisch Aufgaben zur Terminvereinbarung. Den Außendienstmitarbeitern steht der aktuelle Datenbestand dank der Offlinefähigkeit jederzeit auf ihren Notebooks zur Verfügung, heißt es. Hilfreich soll für sie auch die Funktion der Umkreissuche sein. Sagt etwa ein Kunde kurzfristig einen Termin ab, zeigt ihnen die CRM-Software alle Kunden und Interessenten in der Nähe. Über eine Schnittstelle zu Microsoft MapPoint soll der Anwender auch die Kunden- und Umsatzdichte in den Vertriebsgebieten sehen. Mit wenigen Klicks sollen die jeweiligen Adressen nach MapPoint exportiert und deren Standort inklusive der Umsatzinformationen auf einer Landkarte angezeigt werden können.

Im Rahmen der Einführung der neuen Lösung wurde die Abteilung Anwendungstechnik an die Kundendatenbank angebunden. Das soll den dortigen Mitarbeitern eine verbesserte Kommunikation bei Kundenanfragen sowie eine abteilungsübergreifende Transparenz ermöglichen. Mithilfe des CRM-Systems sind auch die Vertriebsmitarbeiter aktuell darüber informiert, welche Kundenaktivitäten es im Bereich Anwendungstechnik gibt.

www.sensopart.com
www.smartcrm.de
www.infor.de

Bildquelle: © Sensopart Industriesensorik GmbH

 


Aktuelle Ausgabe

Titelinterview: App-Entwicklung
mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

IT-Sicherheit
Cyberkriminelle entdecken das Internet der Dinge

Fertigungsprozesse
MES: Motor für Industrie 4.0

Neue Wege des Arbeitens

Windows 8
Mit mehr Sicherheit besser - und flexibler

Das neue Office
Immer und überall produktiv

Internet Explorer
Der Webbrowser rückt in den Fokus

Interview mit Lars Weiler und Fabian Dressler, Für Sie eG

Im Rahmen einer Warenbörse der Für Sie Handelsgenossenschaft eG erhielten die Teilnehmer für die direkte Warenbestellung ein Tablet ausgehändigt – inklusive einer auf Microsoft Windows 8 basierenden App. Worauf es bei der App-Entwicklung ankam, erklären IT-Leiter Lars Weiler (li.) sowie Projektleiter Fabian Dressler im Interview...mehr lesen »

IT Mittelstand Newsletter
IT-Sicherheit: Cyberkriminalität & das Internet der Dinge

Die Verbreitung des „Internet der Dinge“ und bringt neue Möglichkeiten hinsichtlich automatisierter Kommunikation und effizienterer Produktionsprozesse mit sich. Gleichzeitig dient die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen, aber auch die von Alltagsgegenständen wie z.B. Kühlschrank oder Fernseher mit dem Internet als neues Einfallstor für Cyberkriminelle. Auch mittelständische Unternehmen sind hier ein beliebtes Opfer...mehr lesen »

Die Produktion wird selbstständig

Das bislang gängige Bild einer industriellen Produktion ist der Mensch an der Maschine, der die Steuerung übernimmt. Zukünftig sollen diese Anlagen die Planung, Steuerung und Kontrolle selbstständig übernehmen – so die Idee hinter dem Projekt „Industrie 4.0...mehr lesen »